Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

HC Leipzig
Google+ Instagram YouTube
HC-Leipzig-Kapitän Schülke ist Handballerin des Jahres – „Leitfigur unserer Mannschaft“

HC-Leipzig-Kapitän Schülke ist Handballerin des Jahres – „Leitfigur unserer Mannschaft“

Katja Schülke ist die beste Handballerin Deutschlands. Nur ein reichliches Jahr nach der Geburt ihres Sohnes wurde die Torhüterin des HC Leipzig von den Lesern des Fachmagazins „Handballwoche“ zum zweiten Mal nach 2012 auf den ersten Platz gewählt.

Voriger Artikel
HCL startet gegen Team eines Multimillionärs in die Hauptrunde der Champions League
Nächster Artikel
Zeichen vor Champions-League-Kracher: Hubinger verlängert beim HC Leipzig bis 2017

Zum zweiten Mal nach 2012 ist Katja Schülke Deutschlands beste Handballerin.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. „Katja ist die Leitfigur unserer Mannschaft“, sagt ihr Trainer Norman Rentsch.

Mit großem Vorsprung setzte sich Schülke (4620 Punkte) vor Rückraumspielerin Susann Müller vom Champions-League-Sieger Györ (2630) und Shenia Minevskaja (TuS Metzingen/2610) durch. Bei der Europameisterschaft im Dezember in Ungarn und Kroatien wurde die 102-fache Nationalspielerin mit 39 Prozent gehaltener Bälle drittbeste Torhüterin des Turniers, obwohl das deutsche Team nur Platz zehn belegte.

Die 30-Jährige war erst im Sommer nach der Geburt ihres Sohnes Lasse Hans ins Tor des HCL zurück gekehrt und vom neuen Trainer Rentsch gemeinsam mit Karolina Kudlacz zum Kapitän ernannt worden. „Wir wissen, das wir die beste Torhüterin Deutschlands und sogar eine der stärksten der Welt unter Vertrag haben“, sagt Manager Kay-Sven Hähner und ergänzt: „Überragend ist, dass sie nach so kurzer Zeit schon wieder in dieser Form ist.“

Rauch in der Halle und Trommel gestohlen

Bereits am Mittwoch geht es für den HCL in Göppingen um die nächsten Punkte in der Bundesliga, nachdem beim Favoriten Buducnost Podgorica am Sonntag in der Königsklasse nichts zu holen war. „Ich sehe positiv, dass wir dort am Ende zurück ins Spiel gefunden haben“, sagt Rentsch und fügt hinzu: „Die Umstände waren schon speziell. In der ersten Reihe haben sogar einige Zuschauer geraucht.“

Mit einem negativen Erlebnis endete auch die weite Auswärtsfahrt nach Montenegro für die 15 mitgereisten HCL-Fans, denen auf dem Parkplatz vor der Halle von „einer Horde Podgorica-Ultras“ die Trommel gestohlen wurde, wie Hähner berichtet. Die Polizei habe nur wenige Meter daneben gestanden und nicht eingegriffen, so der Manager. „Buducnost hat sich kooperativ gezeigt und gesagt, dass sie die Trommel ersetzen werden“, erklärt Hähner.  

Lang mit Muskelfaserriss erneut verletzt

 

php7qn1eG20140119162216.jpg

Der HCL gewann das Hinspiel gegen Frisch Auf Göppingen mit 32:24.

Quelle: Sebastian Brauner

Die Spielerinnen kamen am Montagabend, nach einem wegen Schneetreibens länger als geplanten Zwischen-Stopp in Wien, gegen 20.30 Uhr zurück in die Messestadt. Anschließend gab es eine Hiobsbotschaft: Saskia Lang fällt mit einem Muskelfasseriss im Oberschenkel in der nächsten Partie aus. Bereits am Mittwochvormittag startet der Bus gen Göppingen. Die Frisch-Auf-Frauen verloren am vergangenen Wochenende sogar beim Schlusslicht Trier. „Natürlich sind wir Favorit und wollen dort nach der Niederlage in der Champions League wieder unsere Leistung unterstreichen“, sagt Rentsch vor dem Duell mit dem Drittletzten der Bundesliga.

Der Höhepunkt der Woche steht allerdings am Samstag auf dem Spielplan: Zum ersten Mal überhaupt treffen der HCL und der Thüringer HC in der Königsklasse aufeinander – es ist ein richtungsweisendes, wenn nicht sogar vorentscheidendes Duell um das Erreichen des Champions-League-Viertelfinals. Anpfiff ist um 14 Uhr in der Arena Leipzig.

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News