Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HC Leipzig beendet Handball-Fiesta im ungarischen Györ auf dem fünften Rang

HC Leipzig beendet Handball-Fiesta im ungarischen Györ auf dem fünften Rang

Die Handballerinnen des HC Leipzig haben die Handballfiesta im ungarischen Györ auf dem fünften Platz beendet. Die Messestädterinnen sicherten sich den Rang am Sonntagnachmittag mit einem 30:29-Sieg nach Siebenmeterwerfen gegen das französische Spitzenteam Metz HB.

Voriger Artikel
Erzkamp neuer Präsident beim HC Leipzig – Ehrhardt-Ära geht zu Ende
Nächster Artikel
Herzblut für den HC Leipzig: Neuer Präsident Andreas Erzkamp im Interview

Leipzigs Karolina Kudlacz wurde gegen Rostov Don als beste Spielerin ausgezeichnet.

Quelle: Sebastian Brauner

Leipzig. Den Turniersieg holte Gastgeber Györ Audi ETO. Gegen den Champions-League-Sieger hatte der HCL am Vortag eine deutliche 19:32-Niederlage kassiert.

Zum Auftakt des Vorbereitungsturniers am Freitag unterlagen die Leipzigerinnen zudem dem russischen Spitzenteam Rostov Don knapp mit 28:29 (14:14). Das Trostpflaster: Kapitänin Karolina Kudlacz wurde zur besten Handballspielerin der Partie gewählt.

Nach einer schwachen Anfangsphase lag die Sieben von Trainer Thomas Örneborg zunächst 0:4 zurück. Über den Kampf fanden die Leipzigerinnen dann besser in die Partie und konnten beim 6:6 nach 16 Minuten zum ersten Mal ausgleichen. Bis zur Pause entwickelte sich ein Duell auf Augenhöhe. Beim Stand von 14:14 gingen die Teams in die Pause.

Fotos vom Spiel:

Leipzig war nach dem Wechsel zunächst die bessere Mannschaft und erspielte eine 19:17-Führung. Doch Rostov kam nach einer Auszeit wieder zurück und glich erneut aus. Die Endphase war ebenfalls hart umkämpft.

Beim Stand von 27:27 zwei Minuten vor dem Ende schien noch alles offen, doch der HCL, aufgrund einer Zeitstrafe gegen Natalie Augsburg die letzten beiden Minuten in Unterzahl spielend, musste sich am Ende denkbar knapp mit 28:29 gegen die starken Russinnen geschlagen geben.

In der vergangenen Saison traf der HC Leipzig im Viertelfinale des Pokals der Pokalsieger ebenfalls auf Rostov. Nachdem das Hinspiel 18:22 verloren ging, gelang dem HCL im Rückspiel ein 24:22-Sieg. Aufgrund der Tordifferenz bedeutete es allerdings das internationale Aus.

HC Leipzig:

Plöger, Herrmann, Mazzucco, Augsburg 1, A. Müller 4, Bont 1, Schulze 1, Kudlacz 8, Hubinger 3, Lang 2, S. Müller 8, Rösike, Urbicht

agri/ahr

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News