Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 7 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HC Leipzig bestreitet gegen Koblenz-Weibern sein letztes Heimspiel in diesem Jahr

HC Leipzig bestreitet gegen Koblenz-Weibern sein letztes Heimspiel in diesem Jahr

HCL-Trainer Thomas Örneborg sehnt die sechswöchige WM-Pause wohl wie kein anderer herbei: Denn im Januar hofft er auf die Rückkehr einiger verletzter Stammkräfte.

Voriger Artikel
HC Leipzig reist zur letzten Champions-League-Partie – sechs Spielerinnen bei WM dabei
Nächster Artikel
Spielerinnen des HCL im Nationalmannschafts-Fieber – Urbicht Kapitänin im Nachwuchs

Anne Hubinger (blaues Trikot) war in den vergangenen Wochen wegen ihrer Verletzung zum Zuschauen verdammt.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Doch bevor die Leipziger Handballerinnen nach dem internationalen Aus die Wunden lecken und die Verletzungen auskurieren können, wollen sie am Mittwoch gegen Koblenz noch zwei wichtige Bundesliga-Punkte in der heimischen Arena einfahren.

Nationalspielerin Anne Hubinger saß am Montag freudestrahlend beim Frühstück mit den Journalisten. „Nein, gegen Koblenz werde ich noch nicht wieder spielen, aber für die WM sieht es gut aus“, sagte die 20-Jährige, die dem HCL wegen ihres Mittelhandbruchs in den vergangenen Wochen fehlte. Bis zum 23. November sei sie noch krankgeschrieben. Pünktlich zu Beginn des Lehrgangs mit der deutschen Auswahl kann die Linkshänderin aber wieder Handball spielen und bei der Weltmeisterschaft in Serbien vom 7. bis 22. Dezember im rechten Rückraum für Gefahr sorgen. „Es gibt sicher viele Teams, die das Potenzial haben, bei der WM eine Medaille zu holen. Wir gehören auch dazu“, ist die junge Handballerin zuversichtlich.  

 

phpkCWKnf20131118192806.jpg

Bald kann Anne Hubinger nach ihrem Mittelhandbruch für den HC Leipzig wieder Tore werfen.

Quelle: Christian Nitsche

Doch bevor für „Hubi“ das große internationale Turnier beginnt, müssen ihre gesunden Mitspielerinnen am Mittwoch im letzten Bundesligaspiel vor der langen WM-Pause noch einmal alle Kräfte mobilisieren. Die Vulkan-Ladies dürften als Neunter der Tabelle trotz sechs verletzter Stammkräfte eine lösbare  Aufgabe für den HCL sein.  „Wir wollen natürlich gewinnen“, sagt Coach Örneborg, der sich bereits jetzt auf den Januar freut. Denn bis dahin soll sich das Krankenlager des HCL wieder lichten. „Ich hoffe, dass wir im neuen Jahr wieder das alte Leipziger Team sind, das zu Beginn der Saison elf Siege in Folge eingefahren hat“, sagte der Däne.

Am Mittwoch rücken gegen Koblenz-Weibern noch einmal fünf A-Jugend-Spielerinnen in den Bundesliga-Kader des HCL. Wenn die jugendliche Leichtigkeit die Mannschaft so beflügelt wie vor zwei Wochen beim deutlichen 36:25-Heimsieg gegen Metzingen, dürfte Örneborg nicht bange sein.

Die Partie wird am Mittwoch ab 18 Uhr im Livestream auf LVZ-Online übertragen, kann aber auch wie gewohnt im Ticker verfolgt werden.

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News