Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HC Leipzig mit WM-Rückkehrerinnen bei der HSG Blomberg-Lippe - Comeback von Kudlacz

HC Leipzig mit WM-Rückkehrerinnen bei der HSG Blomberg-Lippe - Comeback von Kudlacz

Am morgigen Freitag kehren nicht nur die Handballerinnen des HC Leipzig nach fast sechswöchiger Spielpause in den Alltag der Bundesliga zurück. Bei der HSG Blomberg-Lippe gibt es für eine Spielerin zudem einen besonderen Augenblick: Karolina Kudlacz wird nach über fünfmonatiger Verletzungspause (Operation an der Achillessehne) wieder in das Geschehen eingreifen können.

Voriger Artikel
Ende der sechswöchigen Trainingspause – HCL trifft auf Blomberg und Leverkusen
Nächster Artikel
Anne Müller vom HC Leipzig brennt auf Klassiker gegen Leverkusen

Am Freitag kehren die Handballerinnen des HC Leipzig nach fast sechswöchiger Spielpause gegen die HSG Blombergin den Alltag der Bundesliga zurück. Trainer Stefan Madsen sagt: „Die Mädels freuen sich alle auf das Punktspiel." (Archivbild)

Quelle: dpa

Leipzig. Seit Anfang Dezember steht die 26-Jährige wieder im Teamtraining des mehrmaligen deutschen Meister und Pokalsiegers. „Karo hat sehr gut trainiert in letzter Zeit und ich hoffe, dass sie gegen Blomberg auch ihre Spielzeit bekommt“, erklärt HCL-Trainer Stefan Madsen.

Denn obwohl die polnische Nationalspielerin noch nicht wieder 100 Prozent fit sei, würde eine Spielerin ihres Formates der Mannschaft in jeder Hinsicht weiter helfen. „Wir können nicht erwarten, dass Karo den großen Unterschied in unserem Spiel ausmacht. Aber es ist immer gut, so jemanden wie Karo zu haben. Dennoch bekommt sie alle Zeit der Welt, damit sie wieder herangeführt wird.“

„Blomberg ist eine interessante Mannschaft, die neben ihrer geschlossenen Teamleistung auch individuell gute Spielerinnen in den Reihen hat“, erklärt Madsen. Mit Michaela Hofmann, Xenia Smits, Sabrina Richter und Karen Knutsdottir habe der Siebtplatzierte sehr torgefährliche Spielerinnen. „Wir müssen schon unsere Leistung bringen, um das letzte Spiel 2011 siegreich gestalten zu können“, warnt der Däne.

Weil ein Großteil bei der Weltmeisterschaft in Brasilien weilte, hat Madsen während der vergangenen Wochen besonderen Wert auf Athletikeinheiten sowie Techniktraining gelegt. Erst am Dienstag stießen dann die WM-Akteurinnen Katja Schülke, Luisa Schulze, Natalie Augsburg, Anne Müller und Maura Visser zur Mannschaft hinzu. „Es ist klar, dass nach so einer langen Pause nicht alles funktionieren kann. An der Abstimmung und am Timing müssen wir arbeiten. Aber das geht ja allen anderen Mannschaften mit Nationalspielerinnen nicht anders“, sagt er.

Bedenken, das seine Spielerinnen Probleme haben könnten, wieder in den Alltag zu finden, hat Madsen nicht: „Die Mädels freuen sich alle auf das Punktspiel. Und wir wollen unsere Energie und den nötigen Fokus reinlegen. Denn die nächsten zwei Monate werden mit den Spielen in der Bundesliga und im Europa-Cup interessant.“

Anne Kunze

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News