Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

HC Leipzig
Google+ Instagram YouTube
HC Leipzig trifft im Pokalhalbfinale auf Thüringer HC

Final Four HC Leipzig trifft im Pokalhalbfinale auf Thüringer HC

Derby im Pokalhalbfinale: Der HC Leipzig empfängt am 20. Mai den Erzrivalen Thüringer HC in der Arena Leipzig. Der THC hat sich am Mittwochabend mit einem knappen Sieg in Oldenburg als letzte Mannschaft für das Final Four qualifiziert.

Das Duell zwischen Leipzigs Alexandra Mazzucco und Thüringens Jana Krause wird es auch am 20. Mai im Pokal-Halbfinale in Leipzig geben.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Die Handballerinnen des Thüringer HC haben sich am Mittwoch mit einem 31:28 (14:17)-Sieg beim Bundesliga-Kontrahenten VfL Oldenburg als letzte Mannschaft für das Final Four im DHB-Pokal qualifiziert. Dort trifft der deutsche Meister am 20. Mai im Halbfinale auf den HC Leipzig, der die Endrunde ausrichtet. Im zweiten Semifinale stehen sich Borussia Dortmund und die HSG Blomberg-Lippe gegenüber. Das Finale wird am 21. Mai in der Arena augetragen.

THC-Kapitän Kerstin Wohlbold sagte nach der Partie, bei der ihre Mannschaft bis zur 54. Minute einem Rückstand hinterher lief: „Heute hätten beide Mannschaften gewinnen können. Es war ein spannendes Spiel.“ Das Team von Trainer Herbert Müller revanchierte sich damit beim VfL für das Ausscheiden im Pokal-Halbfinale in der vergangenen Saison. Oldenburgs Angie Geschke war sauer: „Ich verlange, dass wir es nach einer Führung von sieben Toren cleverer anstellen. Wir haben eine einmalige Chance vergeben.“

Die Thüringerinnen starteten schlecht in die Partie und lagen schnell mit 1:4 zurück. Nach zehn Minuten nahm Coach Müller die erste Auszeit. Sein Team scheiterte immer wieder an VfL-Keeperin Julia Renner. Der Rückstand wuchs bis zum zweiten Time-Out auf 6:13 an.

Nach dem 15:20 in der 35. Minute steigerten sich die Gäste, vor allem dank des Wechsels im Tor. Jana Krause parierte viele hochkarätige VfL-Chancen. Im Angriff überragte die tschechische Nationalspielerin Iveta Luzumova. In der 55. Minute ging der THC beim 28:27 erstmals seit der ersten Minute wieder in Führung und ließ sich den Erfolg nicht mehr nehmen.

agri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News