Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HC Leipzig verliert enges Spitzenspiel gegen Metzingen – Trennung von Maura Visser

HC Leipzig verliert enges Spitzenspiel gegen Metzingen – Trennung von Maura Visser

Leipzig. Der HC Leipzig hat die Bundesligabegegnung gegen TuS Metzingen am Mittwoch knapp mit 28:29 verloren. In der Arena Leipzig zeigte die Mannschaft von Trainer Norman Rentsch gegen die Handballerinnen um Top-Torjägerin Shenia Minevskaja eine Energieleistung.

Zum Sieg reichte es jedoch nicht.

Nach zwei Niederlagen in Folge brannten die HCL-Damen auf Wiedergutmachung. In den Anfangsminuten taten sich beide Teams schwer. Erst Luisa Schulze brach nach drei Minuten den Bann und netzte ein. Doch die TuS stand sehr kompakt in der Abwehr und ließ sich von den Messestädterinnen nicht aus der Reserve locken. Im Spiel des HCL fehlte ein wenig das Tempo, nach zehn gespielten Minuten stand es 3:3 – Unentschieden.

Die Gäste hielten dagegen und kamen immer besser in die Partie. Nach 15 Minuten liefen die Leipzigerinnen erstmals einem Zwei-Tore-Rückstand hinterher: 6:8. Und die TuS legte nach. Nach dem 7:11 nahm Trainer Norman Rentsch die Auszeit. Den Leipziger Handballerinnen waren die schweren Beine aus den vielen englischen Wochen anzumerken.

Im weiteren Verlauf wogte das Match hin und her, der HCL konnte mit einem Lauf und dank vieler Konter den Anschluss wieder herstellen. Insbesondere Alexandra Mazzucco spielte in dieser Phase stark auf. Luisa Schulze und Karolina Kudlacz sorgten für den Ausgleich. Mit einem Spielstand von 16:16 ging es in die Kabine.

Spannende Schlussphase mit unglücklichem Ende

Und die Leipzigerinnen schienen sich in der Pause gut erholt zu haben – Mazzucco, Lang und Kudlacz warfen bis zur 35. Minute eine kleine Führung heraus. Sogar eine Strafzeit überstand man relativ schadlos. Gäste-Star Shenia Minevskaja trat bis dato kaum in Erscheinung. Die Leipziger mussten trotzdem ein hohes Tempo vorlegen, um den Gegner in Schach zu halten.

Keines der Teams konnte sich nach zwei Dritteln der Spielzeit absetzten – 20:20. Aufregung gab es dafür nach einem harten Foul an Luisa Schulze: Trainer Norman Rentsch beschwerte sich lautstark und sah die gelbe Karte. Saskia Lang traf abermals zur Führung, aber TuS-Spielerin Anna Loerper sorgte postwendend mit einer kraftvollen Aktion für den Ausgleich. Minevskaja kam dazu immer besser in Fahrt und wurde in der zweiten Halbzeit zum wichtigen Faktor. Beide Mannschaften kämpften weiter verbissen um den Sieg.

Müller erhielt in der 53. Minute einen Siebenmeter, den Schulze verwandelte: 26:27. Spannung pur in der Leipziger Arena. Eine Überzahl konnten die Leipziger sogar zum Ausgleich durch Saskia Lang nutzen. Mit einem Unentschieden wollte sich in der spannenden Endphase niemand zufriedengeben. Behnke traf jedoch noch entscheidend für die TuS Metzingen und der HCL musste trotz guter Leistung der Dauerbelastung Tribut zollen – Endstand 28:29.

Trainer Norman Rentsch sagte nach der Partie: "Es ist schade, dass wir uns nicht belohnt haben für die Leistung, denn wir sind viel besser aufgetreten und haben besser gespielt als gegen Volgograd." Am Mittwoch gab der Verein zudem bekannt, dass der Vertrag mit Abwehrspielerin Maura Visser aufgelöst wurde. Im Spiel gegen Metzingen wurde sie in der Startaufstellung bereits von Anne Hubinger ersetzt. Der Club und die niederländische Nationalspielerin trennten sich im „gegenseitigen Einvernehmen“, so Leipzigs Manager Kay-Sven Hähner.

Bereits am kommenden Freitag geht es für den HC Leipzig im Champions League-Spiel gegen RK Krim Mercator weiter.

Marc Bohländer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News