Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

HC Leipzig
Google+ Instagram YouTube
HC Leipzig verstärkt seinen Kader: Zwei Außenspielerinnen kommen von der Konkurrenz

HC Leipzig verstärkt seinen Kader: Zwei Außenspielerinnen kommen von der Konkurrenz

Der HC Leipzig verstärkt sich für die neue Saison. Künftig tragen Helena Hertlein und Kaya Diehl das Trikot des Handball-Bundesligisten. Beide 21 Jahre alte Spielerinnen wechseln vom Ligakonkurrenten HSG Bensheim-Auerbach nach Leipzig und unterschrieben bis Sommer 2016. Diehl, die in dieser Saison bisher 56 Tore erzielte, soll auf der rechten Außenbahn ein Duo mit Alexandra Mazzucco bilden.

Voriger Artikel
Leipzig richtet erstmals Final Four im DHB-Pokal aus – HCL mit Ambitionen auf den Titel
Nächster Artikel
Nationalspielerin Anne Müller verlängert Vertrag beim HC Leipzig bis 2016

Hier noch Konkurrentinnen: Helena Hertlein und Alexandra Mazzucco.

Quelle: HCL

Leipzig. Dafür wird Debbie Bont den Verein verlassen. Die im Abschluss oft glücklose Niederländerin erhält keinen neuen Kontrakt.

Kaya Diehl nimmt den Platz von Natalie Augsburg ein. Die Nationalspielerin hatte sich Ende vergangenen Jahres dem Zweitligisten Spreefüxxe aus Berlin angeschlossen.

HCL-Coach Wieland Schmidt, der mit beiden Spielerinnen bereits aus der Juniorinnen-Nationalmannschaft kennt, ist freut sich auf die Neuzugänge: "Wir bekommen mit Helena und Kaya zwei sehr interessante und starke Spielerinnen auf den Außenbahnen. Beide sind sehr schnell, sind kampfstark und haben eine sehr gute Wurftechnik.“

HCL-Manager Kay-Sven Hähner kündigte weitere Personalentscheidungen an. „Bis Ende Februar wollen wir die Kaderplanung für die nächste Saison abgeschlossen haben“, sagte HCL-Manager Kay-Sven Hähner. Mit Nationalspielerin Anne Müller sei der Verein aktuell noch in „guten Gesprächen“.

Außerdem soll laut Hähner in den nächsten Tagen das Urteil darüber fallen, wer ab Sommer neben Katja Schülke, die am Dienstag ihren Vertrag bis 2017 verlängerte, als weitere Torhüterin verpflichtet wird. In dieser Saison ist Melanie Herrmann die Nummer eins, auch weil sich Julia Plöger im November einen Muskelabriss am Becken zuzog und noch nicht wieder spielen kann.

mro/agri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News