Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

HC Leipzig
Google+ Instagram YouTube
HCL-Coach fordert gegen Bad Wildungen Sieg mit 15 Toren Differenz

Handball-Frauen HCL-Coach fordert gegen Bad Wildungen Sieg mit 15 Toren Differenz

Gegen Bad Wildungen will der HC Leipzig am Sonntag beginnen, den Tore-Rückstand gegen den Thüringer HC aufzuholen. Norman Rentsch will die Meisterschaft mit seinem Team noch erkämpfen.

HC Leipzig Trainer Norman Rentsch (Archivbild)

Quelle: Christian Modla

Leipzig. „Zum Glück haben wir einen Mathematiker im Trainerstab, der hat mal nachgerechnet“, scherzt HCL-Coach Norman Rentsch. Gemeint ist Co-Trainer Max Berthold, der Mathe/Sport auf Lehramt studiert. Um herauszufinden, wie viele Tore die HCL-Handballerinnen gegenüber dem THC aufholen müssen, um bei möglicher Punktgleichheit besser als der große Rivale zu sein, braucht es freilich kein Mathestudium, da reicht Grundschulabschluss.

Torverhältnis aktuell: Leipzig 584:512, macht plus 72; THC 604:482, macht plus 122; also sind 50 Tore aufzuholen. Fünf Bundesligaspiele stehen für Leipzigs Handballerinnen bis zum erhofften Finale am 14. Mai beim THC noch an, fünfmal geht es bis dahin gegen Teams aus der unteren Tabellenhälfte. Feuer frei für die HCL-Werferinnen! Im Heimspiel am Sonntag (18 Uhr, Arena) gegen Bad Wildungen soll die Aufholjagd starten. Rentsch drückt sich nicht: „Ziel ist ein Sieg mit 15 Toren Differenz.“ Für den sonst eher vorsichtigen HCL-Trainer ist das fast eine revolutionäre Aussage. Manager Kay-Sven Hähner will da nicht nachstehen, sagt ohne Einschränkung: „Wir wollen Meister werden.“

Bei all den Diskussionen gerät eine „Kleinigkeit“ leicht in den Hintergrund: Bevor das Torverhältnis über die Meisterschaft zwischen HCL und THC entscheidet, muss noch einiges passieren – und zwar abseits der Leipziger Punktspiele. Denn aktuell ist der HCL Tabellendritter, zwei Punkte hinter dem THC und Metzingen, einen Punkt vor Bietigheim. Alle Eventualitäten einzupreisen erfordert höhere Mathematik, im besten Fall prophetische Gaben. Ob es zu einem wie von den Leipzigern erhofften Finale am Pfingstsonnabend in Bad Langensalza kommt, hängt vom Ausgang einer Reihe anderer Partien ab. Zum Beispiel: Metzingen empfängt am 23. April den THC. Rentsch: „Ein Unentschieden wäre uns am liebsten.“ Am 29. April muss Metzingen in Bietigheim antreten. Klar, da hofft Leipzig auf einen Sieg Bietigheims. Am 7. Mai spielt der Thüringer HC in Buxtehude. Die Leipzigerinnen sind Buxtehude-Fans.

Es gibt eine Menge Wenn und Aber im Meisterschaftsrennen, das extrem spannend ist. Das A und O freilich für alle Titelkandidaten: Einen Ausrutscher gegen die Teams aus der unteren Tabellenhälfte darf sich niemand erlauben. Der Gedanke an eine Niederlage gegen Bad Wildungen, Rosengarten oder Celle kommt denn auch Norman Rentsch auch gar nicht.

Das Restprogramm des HCL:

10. April: Bad Wildungen (H); 16. April: SG Rosengarten (A); 23. April: HSG Blomberg (H); 30. April: SVG Celle (A); 8. Mai: Frisch Auf Göppingen (H); 14. Mai: Thüringer HC (A)

Uwe Köster

Verlosung
Für das HCL-Spiel gegen Bad Wildungen verlosen wir am Sonntag 5x2 Tickets. Die Hotline 01805 2181 22* ist ab Samstag, 9.4., 13 Uhr geschaltet.
*Festnetz 0,14 Euro/min, mobil max. 0,42 Euro/min

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News