Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

HC Leipzig
Google+ Instagram YouTube
HCL-Spielerin Lang steht überraschend vor WM-Debüt: „Etwas ganz Besonderes für mich“

HCL-Spielerin Lang steht überraschend vor WM-Debüt: „Etwas ganz Besonderes für mich“

Handballerin Saskia Lang hatte sich auf einen ruhigen Monat eingestellt – doch dann kam alles anders. Die Rückraumspielerin des HC Leipzig wurde kurzfristig für die verletzte Kerstin Wohlbold in die Nationalmannschaft nachnominiert.

Voriger Artikel
Handball-Frauen gewinnen ersten WM-Test - Saskia Lang vom HCL nachnominiert
Nächster Artikel
Heimatverbunden und erfolgshungrig: Leipzigerin Susann Müller trumpft bei WM auf

Saskia Lang im Trikot der Nationalmannschaft.

Quelle: Srdjan Suki

Leipzig. Nun feiert sie am Samstag ihr WM-Debüt in Serbien – die Umstände hätten schöner sein können.

„Aus so einem Grund wollte ich nicht mit zur Weltmeisterschaft fahren. Als Kerstin mir von ihrem Kreuzbandriss berichtet hat, ist mir erstmal schlecht geworden“, sagte Lang, die mit der Kapitänin des Thüringer HC sehr gut befreundet ist. Doch dann ging es ganz schnell. Am Samstagabend rief Bundestrainer Heine Jensen an, „da saß ich grad in Leipzig im Kino.“

Am Sonntag war die 26-Jährige schon auf dem Weg nach Leverkusen. Dort gewann sie mit dem Handball-Nationalteam den letzten Test gegen Schweden 28:27.

phpGhT7ud20131130214006.jpg

Nationalspielerin Kerstin Wohlbold vom Thüringer HC fällt verletzt aus, kann nicht mit zur WM fahren - dafür rückte Saskia Lang vom HCL nach.

Quelle: dpa

Zum Tasche packen und Durchatmen kehrte Lang am Dienstag noch einmal nach Leipzig zurück, konnte sich wenigstens kurz auf das internationale Großereignis vorbereiten. Bereits am Freitagmorgen geht der Flieger von Frankfurt gen Serbien. „Ich habe schon bei mehreren Europameisterschaften gespielt. Aber das ist meine erste WM und etwas ganz Besonderes für mich“, erklärte sie und fügte hinzu: „Ich weiß, dass ich kämpfen muss, um auch meine Chancen zu bekommen“. Im Nationalteam wird sie auf allen Rückraumpositionen eingesetzt, hat so etwas wie die Jockerrolle inne.

Die deutsche Auswahl startet am Samstag in Novi Sad gegen Australien in das Turnier.

Das Minimalziel ist laut Bundestrainer Heine Jensen das Erreichen des Achtelfinals. Dafür müssen die deutschen Handballerinnen in einer Sechsergruppe mindestens Vierter werden. „Wir sind ein starkes Team. Es wird ein spannendes Turnier und ich freue mich, auch mal gegen die Asiaten und Afrikaner zu spielen. Das ist ein ganz anderer Handball“, sagte die  HCL-Spielerin. Aus den Leipziger Reihen laufen sechs weitere Handballerinnen bei der WM auf.

Am 19. Dezember feiert Lang ihren 27. Geburtstag und wünscht sich: „Dass wir den noch in Serbien verbringen.“ Laut Turnierplan hätte die deutsche Nationalmannschaft dann das Halbfinale erreicht. Die letzte Medaille der Handballfrauen liegt sechs Jahre zurück. Doch Saskia Lang weiß: Unverhofft, kommt oft.

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News