Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

HC Leipzig
Google+ Instagram YouTube
HCL schließt Jahr gegen Luchse ab – Atladóttir fällt wieder aus

Neun Spiele in einem Monat HCL schließt Jahr gegen Luchse ab – Atladóttir fällt wieder aus

Es ist das letzte Spiel des Jahres, aber gleichzeitig der Auftakt zu einem harten Monat: Am Mittwoch empfängt der HCL die SGH Rosengarten/Buchholz und gilt als klarer Favorit. Leipzig muss dabei allerdings einmal mehr auf Anna Atladóttir verzichten. Sie fällt auf unbestimmte Zeit aus.

Anna Atladóttir - hier mit Kapitän Karolina Kudlacz-Gloc - vom HCL fällt erneut aus. (Archivfoto)

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Vor dem letzten Spiel des Jahres hat den HC Leipzig erneut eine Hiobsbotschaft von Anna Atladóttir erreicht: Die Rückraumspielerin des Handball-Bundesligisten fällt auf unbestimmte Zeit aus. Zunächst war bei ihr ein Hexenschuss diagnostiziert worden, doch mittlerweile ist klar, dass sie einen Bandscheibenvorfall erlitten hat. Atladóttir war erst Anfang Dezember ins Team zurückgekehrt, nachdem sie seit März wegen eines Kreuzbandrisses für Monate pausieren musste.

Neben der 23-Jährigen fehlen auch weiterhin die Langzeitverletzten Joanna Rode und Luisa Sturm. Davon abgesehen kann Trainer Norman Rentsch auf alle Spielerinnen zurückgreifen, wenn am Mittwoch die SGH Rosengarten/Buchholz ab 18 Uhr in der Arena zu Gast ist. Nominell sind die Leipzigerinnen klare Favoritinnen gegen die „Luchse“, die auf dem vorletzten Platz der Tabelle stehen. Wichtig für einen Erfolg wird aber sein, dass die Spielerinnen nach der langen WM-Pause schnell wieder als Mannschaft zueinander finden. Das Training am Sonntag war das erste gemeinsame des kompletten Teams seit mehr als vier Wochen.

Das letzte Spiel des Jahres ist für den HCL gleichzeitig der Auftakt zu einem Marathon im Januar. Insgesamt neun Partien sind innerhalb eines Monats zu absolvieren, darunter das Pokal-Viertelfinale gegen Metzingen (6. Januar) sowie die EHF-Cup-Begegnungen mit Muratpasa aus Antalya (10. und 16. Januar). Vorläufiger Höhepunkt wird das mitteldeutsche Duell am 30. Januar gegen den Thüringer HC.

maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News