Volltextsuche über das Angebot:

15 ° / 11 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HCL trifft in Trier auf Tabellenschlusslicht – Anna Atladóttir steht vor erstem Einsatz

HCL trifft in Trier auf Tabellenschlusslicht – Anna Atladóttir steht vor erstem Einsatz

Wenn die Damen des HCL am Mittwochabend in Trier auf die Platte treten, dann feiert Anna Atladóttir Premiere im Dress der Blau-Gelben. Zwar steht die isländische Nationalspielerin schon seit Mitte 2014 im Kader der Leipziger, doch in der Vorbereitungsphase zog sich die 22-Jährige einen komplizierten Muskelabriss in der Schulter zu.

Voriger Artikel
Zeichen vor Champions-League-Kracher: Hubinger verlängert beim HC Leipzig bis 2017
Nächster Artikel
HCL: Reisestrapazen und schwere Aufgabe – Lang bei Königsklassen-Duell in Skopje dabei

Thorgerdur Anna Atladóttir: Nach langen Monaten der Reha und des Aufbautrainigs könnte die Isländerin am Mittwoch in Trier auflaufen.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Nach Reha und Aufbautraining soll Atladóttir gegen die Trierer Miezen nun die Abwehr verstärken.

In der Partie trifft das Team um HCL-Chefcoach Norman Rentsch auf eine Mannschaft, die schon bessere Tage gesehen hat. 2003 Deutscher Meister, 2005 immerhin Vize-Meister, kämpften die Miezen in den letzten Jahren beständig gegen den Abstieg. 2013 konnte Trier nur aufgrund der Insolvenz des FHC Frankfurt die Klasse halten. In der vergangenen Saison spielte den Schwarz-Blauen die Ligareform in die Hände, die nur einen Absteiger vorsah.

Der DJK/MJC Trier ist derzeit mit sechs Punkten Tabellenletzter, konnte in der Saison bislang lediglich drei Mal gewinnen. Dennoch: „Wir werden das Ganze ganz klar nicht auf die leichte Schulter nehmen“, erklärte HCL-Trainer Rentsch. „Das haben andere Teams gemacht und sind dort in Bedrängnis gekommen.“ Es stehe außer Frage, dass man in Trier gewinnen wolle.

Verzichten muss Rentsch dabei auf Saskia Lang. Die Leistungsträgerin in den Farben der Leipziger laboriert immer noch an den Folgen eines Muskelfaserrisses im Oberschenkel, den sie sich im Spiel gegen Buducnost zugezogen hat. Zwar mit dabei, aber angeschlagen ist Anne Hubinger. Die Rückraumspielerin konnte unter der Woche nicht trainieren. Auch Atladottir ist durch eine Erkältung geschwächt.

Reisestress und Englische Wochen

Gerade mal elf Ruhetage konnten die HCL-Mädels in einer heißen Saisonphase einlegen. Nach Spielen im Halbwochenrhythmus nutzte das Team die Pause für einen Tag beim Langlauf im Erzgebirge. Das Wochenende hatten sie „frei“: lediglich individuelle Trainingseinheiten standen auf dem Plan und die Spielerinnen konnten ihre Familien in der Heimat besuchen.

Das Trier-Spiel bildet den Auftakt zu einer Englischen Woche mit drei Auswärtsspielen und einem Heimspiel. Kaum ist das Team wieder zurück aus Trier, geht es weiter nach Mazedonien, denn schon am Samstag steht in der Hauptrunde der Champions League die Partie gegen Skopje an. Schon um 3.30 Uhr geht es am Freitag los, über Berlin und Wien in die Hauptstadt des südosteuropäischen Landes.

Das Spiel Trierer Miezen gegen den HC Leipzig wird am Mittwoch um 19.30 Uhr angeworfen. LVZ-Online überträgt das Geschehen im Live-Ticker.

Weitere Partien:

WHC Vardar SCBT – HCL: Samstag, 28. Februar, 19.00 Uhr

Bad Wildungen – HCL: Mittwoch, 4. März, 19.30 Uhr

HCL – Buducnost Podgorica: Samstag, 7. März, 19.30 Uhr

joka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News