Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

HC Leipzig
Google+ Instagram YouTube
HCL will Frust an Füchsen ablassen – Rangnick kommt so schnell nicht wieder

Handball-Bundesliga HCL will Frust an Füchsen ablassen – Rangnick kommt so schnell nicht wieder

Heimspiel der etwas anderen Art: Der HCL zieht am Samstag in die Erdgas-Arena in Halle um. Gegen die Füchse Berlin hofft Trainer Norman Rentsch auf eine Trotz-Reaktion seiner Handballerinnen. Auch RB-Coach Rangnick hat seine Schlüsse aus der THC-Niederlage gezogen.

RB-Trainer Ralf Rangnick und HCL-Manager Kay-Sven Hähner am Rande des Handball-Ost-Derbys vergangenen Samstag, das der HCL 30:34 gegen den Meister Thüringer HC verlor.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Fünf Tage nach der erneuten Niederlage gegen den Meisterschaftsrivalen Thüringer HC ist die Stimmung bei HCL-Trainer Norman Rentsch immer noch im Keller. Um den Kopf wieder frei zu bekommen, scheint die Partie am Samstag gegen die Füchse Berlin genau das richtige Mittel: „Ich hoffe auf einen jetzt-erst-recht-Effekt“, sagt der 36-Jährige.

Ein echtes Heimspiel ist es nicht, denn die Leipzigerinnen müssen aufgrund der deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in der Arena nach Halle (Saale) umziehen. Vor der Bundesliga-Premiere in der Erdgas-Arena hat der HC Leipzig einmal in der Ausweichstätte trainiert. Nur eine kennt die 1200 Zuschauer fassende Sporthalle etwas besser: Torhüterin Nicole Roth, die ein Zweitspielrecht für den SV Union Halle-Neustadt besitzt. Passend dazu verkündete Manager Kay-Sven Hähner die Vertragsverlängerung mit der dritten HCL-Keeperin bis 2018.

„Ich komme erst wieder, wenn ihr rechnerisch Meister seid“

Im Hinspiel ließ der HCL beim 31:26-Sieg gegen die Füchse nichts anbrennen. Das soll auch diesmal im Duell gegen den Tabellenzehnten so bleiben, der zuletzt gegen Metzingen und Buxtehude nur knapp mit ein bis zwei Toren Unterschied als Verlierer von der Platte ging. Ausrutscher dürfen sich die Leipzigerinnen im Titelrennen kaum noch erlauben. Doch Rentsch ist zuversichtlich: „Wir haben auch nach der ersten Saisonniederlage gegen Bietigheim die richtigen Erkenntnisse gezogen.“

In dieser Woche simulierte der HCL im Training einige Male Stress-Situationen wie im echten Spiel, um künftig nicht wie gegen den THC eine Viertelstunde lang in ein Loch zu fallen. Rentsch betont aber auch: „Wir müssen jetzt nicht alles in Frage stellen. Es ist Anfang Februar und wir sind in allen drei Wettbewerben auf Kurs.“ Einer hat allerdings seine Schlüsse im Zusammenhang mit Misserfolgen des HC Leipzig gezogen: RB-Trainer Ralf Rangnick teilte HCL-Manager Hähner nach der THC-Pleite per SMS mit: „Ich komme erst wieder, wenn ihr rechnerisch Meister seid.“ Der Fußball-Coach war bei allen drei Spielen, in denen der HCL in dieser Saison Punkte liegen ließ, vor Ort.

Die Partie am Samstag beginnt um 18 Uhr und wird von der LVZ wie gewohnt im Liveticker begleitet.

Am Donnerstag hat der Vorverkauf für das Viertelfinal-Rückspiel im Europapokal gegen Metzingen (28.2.) in der Anhalt-Arena Dessau sowie für das Final Four im DHB-Pokal (20./21. 5.) in der Arena Leipzig begonnen.   

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News