Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Ich fühle mich in Leipzig rundum wohl“ – Maura Visser verlängert beim HCL um zwei Jahre

„Ich fühle mich in Leipzig rundum wohl“ – Maura Visser verlängert beim HCL um zwei Jahre

Der HC Leipzig ist nicht nur sportlich zurück in der Erfolgsspur, auch bei der Personalplanung voran. Der Handball-Bundesligist hat sich die Dienste einer Leistungsträgerin für zwei weitere Jahre gesichert.

Voriger Artikel
Alexandra Mazzucco trainiert nach sieben Monaten wieder mit dem HCL
Nächster Artikel
HC Leipzig vorm Einzug ins Halbfinale der Play-offs – Frankfurt am Freitag zu Gast

Maura Visser hat ihren Vertrag beim HCL bis 2015 verlängert.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Maura Visser verlängerte ihren auslaufenden Vertrag am Dienstag bis zum 30. Juni 2015.

„Ich fühle mich in Leipzig einfach rundum sehr wohl und ich bin darüber hinaus überzeugt davon, dass wir mit dem HCL diese Saison und in den nächsten Jahren eine Menge erreichen können“, sagte die Niederländerin. Die 27-Jährige erhält nun auch neben dem Parkett eine berufliche Perspektive. Sie arbeitet in der Generalagentur einer Versicherung.

HCL-Manager Kay-Sven Hähner freut sich über seinen nächsten Vertragsabschluss. „Maura hat sich kontinuierlich gesteigert und wir sind überzeugt davon, dass sie sich noch weiter entwickeln kann“, betonte er. Vor allem in den jüngsten Partien unterm den neuen Coach Thomas Ørneborg hat sie mit großer Spielfreude und sicherem Torabschluss neben Karolina Kudlacz überzeugt. A

uch bei der polnischen Nationalspielerin läuft der Kontrakt im Sommer aus. „Wir sind uns weitgehend einig“, hatte Hähner bereits in der vergangenen Woche verkündet. Für eine schlagkräftige Mannschaft sollen in der kommenden Spielzeit zudem Rückkehrerin Susan Müller und die weitere polnische Nationalspielerin Karolina Szwed Ørneborg (Ehefrau des Trainers) sorgen.

Trainer Ørneborg ist nach der Visser-Unterschrift erleichtert. „Maura ist eine sehr komplette Spielerin, die aber trotzdem noch Entwicklungspotential hat und sehr lernwillig ist“, so der Coach.

Bereits am Freitag soll sie mit ihrer Mannschaft den nächsten Sieg herauswerfen. Dann ist im Playoff-Viertelfinale der Frankfurter HC in der Arena um 19.30 Uhr zu Gast. Der Einzug in die nächste Runde scheint nur noch Formsache, das Hinspiel gewann der HCL bereits mit 28:20. Fans sollten ihr Freitagticket aufheben. Bei einem möglichen Halbfinale gegen Göppingen oder Buxtehude gibt es gegen Vorlage der Karten ermäßigten Eintritt.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News