Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Keine Sperre: Luisa Schulze fährt mit dem HCL nach Bietigheim – Kreuzbandriss bei Trumpf

Keine Sperre: Luisa Schulze fährt mit dem HCL nach Bietigheim – Kreuzbandriss bei Trumpf

Erleichterung beim HCL: Luisa Schulze erhält nach ihrer roten Karte vom Dienstag doch keine Sperre. Die Kreisläuferin kann damit am Samstag in Bietigheim auflaufen.

Voriger Artikel
HCL gibt sich nach Pokal-Aus kämpferisch: „Mit Wut im Bauch ins nächste Spiel gehen“
Nächster Artikel
HCL gegen THC: Müller spricht von entscheidendem Spiel – Leipzig ist kampfbereit

Kay-Sven Hähner: "Luisa Schulze ist in sehr guter Verfassung und in überragender Form."

Quelle: Sebastian Brauner

Leipzig. „Die Staffelleitung hat so entschieden“, erklärte HCL-Manager Kay-Sven Hähner am Mittwoch auf Nachfrage von LVZ-Online. Die Schiedsrichter hätten den Spielberichtsbogen nicht korrekt ausgefüllt, ein falscher Regelbezug sei zur Anwendung gekommen, hieß es zur Begründung.

In der letzten Spielminute der Partie gegen die Berliner Spreefüxxe setzte Schulze einem Konter der Gäste nach. Dabei geriet sie mit Bianca Trumpf aneinander. Diese stürzte daraufhin. „Die Spielerin hat sich bei der Landung verletzt.“ So hat es Hähner am Dienstag beobachtet. „Luisa Schulze hat vorher sogar noch zurückgezogen. Das war kein Foul.“ Unter Schmerzen blieb sie anschließend auf der Platte liegen. Verletzt musste die Rückraumspielerin aus der Halle getragen werden.

Eine Untersuchung am Mittwoch ergab nun: Kreuzbandriss. „Bianca Trumpf wird demnächst operiert“, erklärte Spreefüxxe-Managerin Britta Lorenz gegenüber LVZ-Online. „Sie wird für die komplette Rückrunde ausfallen, vielleicht sogar für den Beginn der Hinrunde“, befürchtet die Berlinerin. Bereits in der Vorbereitung zog sich Anna Blödorn in einem Testspiel der Füchse einen Anriss des Kreuzbandes zu. „Binnen drei Wochen zwei hervorragende Rückraumspielerinnen zu verlieren, das tut weh.“

Zur Causa Schulze meinte Lorenz: „Eine Sperre für sie hilft uns nicht weiter. Das wäre bloß Wettbewerbsverzerrung.“ Eine Frage treibt die Managerin jedoch um: „Warum greift eine Spielerin 17 Sekunden vor Schluss überhaupt noch zu.“

Hähner blickt unterdessen schon auf das kommende Wochenende: „Bietigheim hat ein überragendes Team, das sein Potenzial bislang nicht abgerufen hat.“ Das werde eine harte Partie. Der neue Trainer sei dafür bekannt, seine Mannschaft mitreißen zu können. Das Aufeinandertreffen mit dem HCL ist das erste Spiel in den Farben der BBM für Coach Albertsen. Jener Martin Fruelund Albertsen, der 2006 mit dem HC Leipzig das Double aus Meisterschaft und Pokal geholt hat.

Johannes Angermann

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News