Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Natalie Augsburg verlässt den HCL und wechselt zu den Spreefüxxen Berlin

Natalie Augsburg verlässt den HCL und wechselt zu den Spreefüxxen Berlin

Handball-Nationalspielerin Natalie Augsburg verlässt den HC Leipzig. Wie HCL-Manager Kay-Sven Hähner gegenüber LVZ-Online erklärte, wurde ihr Vertrag am Montag einvernehmlich aufgelöst.

Voriger Artikel
Trainingsauftakt zur Rückrunde: HCL-Damen nach WM und Verletzungen wieder vollzählig
Nächster Artikel
Leipzigs Spielführerin Kudlacz fällt verletzt aus - HCL am Samstag in Trier gefragt

Natalie Augsburg verlässt den HCL. (Archivfoto mit Trainer Thomas Örneborg)

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Das Spiel am Abend gegen Bayer Leverkusen muss ihr bisheriges Team bereits ohne die Linksaußen-Spielerin bestreiten. Künftig wird sie beim Zweitligisten Spreefüxxe Berlin auflaufen.

„Sie hat ein tolles berufliches Angebot in Berlin erhalten“, berichtete Hähner über Augsburgs Pläne, die sie dem Verein offenbar am Freitag mitgeteilt hatte. „Das kam etwas überraschend und es ist für uns sicher auch nicht einfach – aber wir wollten ihr nicht im Weg stehen.“ Demnach gab die berufliche Perspektive außerhalb des Sports den Ausschlag für den Umzug der 30-Jährigen in die Bundeshauptstadt. Zusätzlich bleibt sie dem Handball treu und verstärkt die Spreefüxxe. Das Team steht derzeit auf Platz fünf der 2. Bundesliga.

Dagegen muss der HCL nun auf eine wichtige Spielerin verzichten. „Sie hat eine tolle Leistung bei uns gebracht“, betonte Hähner daher. „Aber ihren Wunsch muss man respektieren und wir wünschen ihr alles Gute.“

phpJ19QSN20131230181240.jpg

Michelle Urbicht vom HCL

Quelle: Andreas Döring

Derzeit gebe es noch keine Pläne, eine Nachfolgerin zu verpflichten. Zunächst müsse der bestehende Kader die Hauptrunde in der Bundesliga meistern. „Die jungen Spielerinnen können das auch“, ist der HCL-Manager überzeugt und nennt unter anderem die 19-jährige Michelle Urbicht, die nun auf der Außenbahn gesetzt sein dürfte. Wenn sich die Mannschaft auch ohne Augsburg bewährt, ist eine Neuverpflichtung nach Hähners Ansicht nicht unbedingt notwendig. Die Trainer müssten die Situation jedoch in den kommenden Wochen bewerten.

Noch am Freitag hatte Augsburg unter HCL-Coach Thomas Örneborg beim Trainingsauftakt nach der WM-Pause teilgenommen. Mit der Nationalmannschaft und ihrer Vereinskollegin Susann Müller hatte Augsburg in Serbien zuvor das Viertelfinale erreicht, schied aber nach einem 28:31 gegen Dänemark aus.

Bei den Spreefüxxen trifft die 30-Jährige auf ihre Auswahlkollegin Christine Beier, die vom insolventen FHC Frankfurt in die Hauptstadt gewechselt war. Gecoacht werden die Berlinerinnen von der ostdeutschen Trainerlegende Dietmar Rösicke.

maf / nöß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News