Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 7 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Pokalfight in der Grube-Halle: HC Leipzig empfängt Oldenburg – Sieger zum Final Four

Pokalfight in der Grube-Halle: HC Leipzig empfängt Oldenburg – Sieger zum Final Four

Der letzte Sekt ist kaum verdaut, da geht es für den HC Leipzig schon wieder auf die Platte. Die Messestädter empfangen am Samstagnachmittag (14 Uhr) den VfL Oldenburg zum heißen Pokalduell in der Ernst-Grube-Halle.

Voriger Artikel
Saskia Lang und Luisa Schulze verlängern beim HCL – Visser vorm Absprung nach Dänemark
Nächster Artikel
HCL gibt sich nach Pokal-Aus kämpferisch: „Mit Wut im Bauch ins nächste Spiel gehen“

Spiele gegen Oldenburg waren für den HC Leipzig immer kein Zuckerschlecken. (Archivfoto)

Quelle: dpa

Leipzig. Das Aufeinandertreffen zweier Liga-Spitzenteams verfügt über zusätzliche Brisanz: Denn der Sieger wird sich für das lukrative Final-Four-Turnier im Mai qualifizieren. Im vergangenen Jahr lockte die Pokalendrunde mehr als 6000 Fans in die Arena Leipzig. Das könnte bei einem Sieg des HCL gegen Oldenburg auch 2015 wieder so sein. Die Chancen auf eine Vergabe des Turniers in die Messestadt stehen zumindest gut, so HCL-Manager Kay-Sven Hähner am Freitag.

Vor dem anvisierten Auftritt vor großer Kulisse stehen Karolina Kudlac und Co. am Samstag aber erst einmal 60 Minuten auf ungewohntem Terrain bevor. Die Partie gegen den VfL Oldenburg wurde aus Kostengründen von der Arena auf den Sportcampus verlegt – gut 1.500 Fans können hier trotzdem dabei sein: „In der Grube-Halle gibt es viele Dinge, auf die wir uns jetzt einstellen müssen. Die Halle ist höher und heller, auf dem Parkett gibt es sehr viele Linien“, so HCL-Trainer Norman Rentsch mit Verweis auf das auch von vielen Uni-Sportlern genutzte Gebäude. Am Freitag konnten seine Schützlinge zumindest schon zweimal auf dem butterweichen Parkett trainieren – sicher ein Vorteil für den Gastgeber.

Nach dem nur knappen Heimsieg gegen die HSG Blomberg-Lippe am 30. Dezember ließ der Coach vor allem taktisches Verhalten üben, gab seinen Schützlingen auch Videoaufnahmen der eigenen Schwächen und Stärken als Hausaufgaben mit ins Nest. Beim letzten Auftritt im alten Jahr sei die Torausbeute zwar zufriedenstellend, das Pressen gegen den Gegner aber ausbaufähig gewesen. „Wir haben zuwenig Zweikämpfe gesucht, zu viele Räume offen gelassen“, so Rentsch weiter.

Gegen die aktuell in der Bundesliga leicht besser postierten Oldenburger will der Coach den gleichen Kader berufen wie zuletzt. „Oldenburg ist sehr stark in die Saison gestartet, hat zuletzt aber auch einen kleinen Dämpfer erlebt“, weiß Rentsch. So müssen die Niedersachsen eine Niederlage gegen Buxtehude im letzten Spiel des vergangenen Jahres verdauen. Zudem ist sich der HCL-Cheftrainer sicher: „Zuhause können wir gegen jede Mannschaft bestehen!“ Angesichts einer furiosen, letztlich aber nicht von Erfolg gekrönten Aufholjagd der Oldenburgerinnen gegen Buxtehude warnte HCL-Manager aber auch: „Die geben nie auf!“

Internet: www.hc-leipzig.de

Matthias Puppe

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News