Volltextsuche über das Angebot:

18 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Revanche und Gruppensieg im Visier: HCL empfängt Wolgograd in der Königsklasse

Revanche und Gruppensieg im Visier: HCL empfängt Wolgograd in der Königsklasse

„Der Stachel sitzt noch immer tief“ sagt HCL-Trainer Norman Rentsch. Damit meint er die 19:27-Niederlage seines Teams zum Start der Champions League vor vier Wochen bei Dinamo Wolgograd.

Voriger Artikel
Trotz 13 Toren von Karolina Kudlacz: HC Leipzig verliert spannendes Duell in Leverkusen
Nächster Artikel
HCL will von Krise nichts wissen - Gegen Metzingen sollen zwei Punkte her

Co-Trainer Max Berthold (l.) und Chef-Coach Norman Rentsch tüffteln den Matchplan für Wolgograd aus.

Quelle: Christian Modla

Leipzig. Es war die bisher einzige Pleite seiner Handballerinnen in der Königsklasse. Das soll auch am Sonntag beim Rückspiel in der Arena Leipzig so bleiben. Die Rache-Gelüste sind groß.

„So ein Erlebnis wie in Russland wollen die Mädels nicht noch einmal haben. Deshalb bin ich überzeugt, dass sie ein anderes Gesicht zeigen werden.“ Wie in den folgenden drei internationalen Partien, in denen sich der HCL souverän durchsetzte und damit das vorzeitige Weiterkommen in der Champions League perfekt machte. Nun geht es schon um Punkte für die Hauptrunde sowie den Gruppensieg. „Wir haben noch eine Revanche offen“, kündigt der 34-jährige Coach selbstbewusst an.

Nicht nur das, die Leipziger Handballerinnen wollen auch ein bisschen Frustbewältigung von der knappen 29:30-Bundesligapleite am Mittwoch in Leverkusen betreiben. „Ich erwarte eine Trotzreaktion“, fordert der HCL-Trainer und ergänzt: „Wir ärgern uns alle tierisch, dass wir verloren haben. Aber wir haben dort weder unsere Tugenden aufgegeben noch sind wir auseinander gefallen.“ Rentsch sah allerdings in Leverkusen, dass die englischen Wochen körperlich nicht spurlos an seinen Damen vorüber gegangen sind. „Wir befinden uns in einer heiklen Phase und müssen aufpassen, dass uns jetzt nicht die Luft ausgeht.“ Der Coach weiß: „Es tut uns gut, dass wir wieder zu Hause spielen.“ Zumal der HCL in heimischer Halle diese Saison noch ungeschlagen ist.

phptl3rSz20140803152425.jpg

Saskia Lang ist in den erweiterten Kreis der Nationalmannschaft für die EM im Dezember berufen worden.

Quelle: Sebastian Brauner

Die letzten anderthalb Wochen mit unzähligen Kilometern im Bus (Allensbach, Wien, Leverkusen) gingen laut Nationalspielerin Saskia Lang „ganz schön an die Substanz.“ Obwohl der Sozialrat des Teams mit Maura Visser und Luisa Schulze lustige Spiele für die weiten Auswärtsfahrten organisierte, um die Truppe bei Laune zu halten. „Wir sind derzeit ein richtig gutes Team. Dass diese Geschlossenheit so forciert wird, ist auch ein Verdienst von Norman“, erklärt die Rückraumspielerin und powert: „Wir haben ein Ziel vor Augen.“ Damit meint sie den sonnigen  Platz an der Spitze der Champions-League-Gruppe, aber auch das Ende der fünf englischen Wochen mit insgesamt elf Spielen.

Anpfiff am Sonntag in der Arena ist 14.30 Uhr. LVZ-Online überträgt die Partie wie gewohnt im Live-Ticker.

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News