Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
„Schwung aus der Champions-League-Quali mitnehmen“: HCL in Metzingen gefordert

„Schwung aus der Champions-League-Quali mitnehmen“: HCL in Metzingen gefordert

Die internationalen „Feiertage“ sind für den HC Leipzig vorbei. Nach der erfolgreichen Qualifikation für die Königsklasse steht das Team von Trainer Norman Rentsch am Samstag bei TuS Metzingen im Bundesliga-Alltag vor einer Aufgabe der schwierigeren Sorte.

Voriger Artikel
Protest abgewiesen – HC Leipzig startet in der Champions League – Hertlein fällt aus
Nächster Artikel
Einspruch abgelehnt: HC Leipzig trotzdem weiter in Warteschleife für Champions League

Luisa Schulze lässt ihren Emotionen nach der Qualifikation für die Champions League freien Lauf. Jubelt der HCL auch gegen Metzingen?

Quelle: Christian Modla

Leipzig. „Wir wollen den Schwung aus der Champions-League-Quali mitnehmen“, sagt Rentsch.

TuS Metzingen, die Mannschaft mit den rosa Trikots, die sich selbst Tussies nennt, hat sich im Sommer gewaltig verstärkt: unter anderem mit den Nationalspielerinnen Marlene Zapf und Anna Loerper. Die dritte deutsche Auswahlspielerin in den Reihen des nächsten HCL-Gegners heißt Shenia Minevskaja und war vergangene Saison Toptorschützin der Liga. „Wir können richtig gute Mannschaften nur schlagen, wenn wie ein gewisses emotionales Niveau mitbringen“, sagt Rentsch und wünscht sich von seiner Mannschaft ähnlich viel Leidenschaft wie beim Finalsieg gegen Budapest vergangenen Sonntag.

In der Saison-Vorbereitung trainierte der HCL in Leipzig gemeinsam mit den Tussies, verlor beide Testspiele. Doch seitdem ist viel passiert. Metzingen holte in drei Ligaspielen nur drei Punkte, hatte mit dem Thüringer HC, Buxtehude und Göppingen allerdings ein schweres Programm. Auf dem HCL-Bundesliga-Konto stehen zwei Siege und eine Niederlage. Die Leipzigerinnen brillierten bisher vor allem im Finale der Champions-League-Qualifikation. „So eine Leistung benötigen wir auch in Metzingen“, fordert Rentsch.

Umstellen muss der HCL-Trainer aufgrund der Verletzung von Helene Hertlein auf Linksaußen. Dort werden die beiden jungen Talente Isa-Sophia Rösicke sowie Michelle Urbicht ihre Einsatzzeiten bekommen. Auch Kreisläuferin Anne Müller sei eine Option auf dieser Position. Zudem fehlen weiterhin die vier Langzeitverletzten Saskia Lang, Kaya Diehl, Anna Atladottir sowie Nicloe Lederer. 

Anpfiff am Samstag ist um 19 Uhr. LVZ-Online überträgt die Partie im Live-Ticker.

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News