Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Spitzenspiel beim THC: Kann der HC Leipzig die Meisterschaft weiter spannend gestalten?

Spitzenspiel beim THC: Kann der HC Leipzig die Meisterschaft weiter spannend gestalten?

Die Saison in der Handball-Bundesliga ist noch lang – doch im Kampf um die deutsche Meisterschaft sind nur noch zwei Teams im Rennen: Die ewigen Konkurrenten der vergangenen vier Jahre, HC Leipzig und Thüringer HC.

Voriger Artikel
Nationalspielerin Anne Müller verlängert Vertrag beim HC Leipzig bis 2016
Nächster Artikel
Ungarischer Top-Club Györ will Susann Müller beim HC Leipzig auslösen

Maura Visser setzt sich gegen Franziska Mietzner und Danick Snelder vom THC durch.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Am Mittwoch kommt es in der ausverkauften Salza-Halle in Thüringen zum mit Spannung erwarteten zweiten Aufeinandertreffen in dieser Spielzeit.

13 Spiele vor dem Ende der Saison möchte keiner über eine endgültige Entscheidung im Kampf um die Meisterschaft sprechen, doch ein Blick auf die Tabelle sagt alles: Gewinnt der HC Leipzig am Mittwoch das Spitzenspiel in Bad Langensalza, bleibt der Titelkampf spannend. Verlieren die Messestädterinnen, enteilt der amtierende Meister THC auf sechs Punkte und mehr als 90 Tore Vorsprung. 24 Punkte kann ein Team dann in zwölf Spielen maximal noch gewinnen.

Gemischte Gefühle auf beiden Seiten

phpvALnmv20140115210452.jpg

Das HCL-Trainer-Duo Wieland Schmidt und Max Berthold haben ihr Team auf das Spitzenspiel akribisch vorbereitet.

Quelle: Christian Nitsche

Die Voraussetzungen vor dem Ost-Derby der beiden deutschen Handball-Spitzenteams könnten unterschiedlicher nicht sein. Der HCL kassierte im letzten Bundesligaspiel vor zweieinhalb Wochen beim VfL Oldenburg eine herbe 33:23-Klatsche und seine zweite Liga-Niederlage. Die erste Pleite gab es beim 24:28 im Hinspiel gegen den THC. „Das Negativerlebnis von Oldenburg ist aus den Köpfen raus“, sagt HCL-Trainer Wieland Schmidt. Vor allem in der Deckung hätten die Leipzigerinnen neue Varianten trainiert. Dass der HCL in dieser Saison oft Probleme bekam, wenn Topscorerin Susann Müller vom Gegner aus dem Spiel genommen wurde, sei aufgearbeitet worden. „Ich hoffe, dass uns diesmal mehr einfällt, sollte der THC Susann kurz decken. Aber alle wissen worum es geht und sind extrem heiß“, sagt Schmidt.

THC-Trainer Herbert Müller erklärt: „Der Druck liegt bei Leipzig. Sollten wir gewinnen, machen wir einen ganz großen Schritt in die richtige Richtung. Sechs Punkte sind extrem schwer aufzuholen.“ Die Thüringerinnen sind derzeit vollgepumpt mit Selbstvertrauen, gewannen in der Hauptrunde der Champions League zweimal in Folge und sind sogar auf Kurs fürs Final Four der Königsklasse. Doch die englischen Wochen schlauchen, zumal der THC von Verletzungssorgen geplagt ist. „Wir pfeifen aus dem letzten Loch, aber wir pfeifen laut“, sagt Müller, der sich auf das Spitzenspiel freut. Kein Wunder: In der Bundesliga ist der Double-Sieger noch ungeschlagen.

Gute Nachricht vorm Spitzenspiel

Ein Bekenntnis für den HCL und ein Zeichen vor der wichtigen Partie beim THC gab es am Dienstag von Nationalspielerin Anne Müller. Die Kreisläuferin verlängerte ihren im Sommer auslaufenden Vertrag bis zum Juni 2016. „Leipzig ist meine zweite Heimat geworden. Außerdem haben mir die Gespräche mit unserem zukünftigen Trainer Norman Rentsch ein gutes Gefühl gegeben“, sagt Müller. Die 30-Jährige trägt seit 2010 das HCL-Trikot und wird auch in Zukunft gemeinsam mit Luisa Schulze das Gespann am Kreis bilden.

Das Spiel beginnt am Mittwoch um 19.30 Uhr und kann wie gewohnt im Liveticker von LVZ-Online verfolgt werden. Einene Livestream gibt es außerdem unter www.hbf-video.net/live.

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News