Volltextsuche über das Angebot:

17 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Trotz 13 Toren von Karolina Kudlacz: HC Leipzig verliert spannendes Duell in Leverkusen

Trotz 13 Toren von Karolina Kudlacz: HC Leipzig verliert spannendes Duell in Leverkusen

Es wurde die erwartet schwere Partie: Am Ende musste sich der HC Leipzig am Mittwochabend beim TSV Bayer 04 Leverkusen 29:30 (16:13) geschlagen geben. Damit kassierte die Mannschaft von Trainer Norman Rentsch im siebten Bundesligaspiel die zweite Niederlage.

Voriger Artikel
Alex Mazzucco verlängert beim HC Leipzig – Kampf ums Pokalviertelfinale am Freitag
Nächster Artikel
Revanche und Gruppensieg im Visier: HCL empfängt Wolgograd in der Königsklasse

HCL-Kapitän Karolina Kudlacz war gegen Bayer Leverkusen in Torlaune.

Quelle: Sebastian Brauner

Leipzig. Auch 13 Tore von Kapitänin Karolina Kudlacz reichten nicht aus. Der HCL steht weiterhin auf dem vierten Tabellenplatz.

Beide Teams legten von Beginn an ein hohes Tempo an den Tag und schenkten sich nichts. Nach zwölf Minuten stand es 6:6. Bis zum 10:7 erkämpfte der HCL den ersten größeren Vorsprung. Kudlacz hatte zu diesem Zeitpunkt bereits viermal getroffen. Aber die Leverkusener Elfen blieben dran und verkürzten postwendend auf 10:9. Als sich der HCL erneut auf drei Treffer absetzte, nahm Bayer in der 21. Minute die erste Auszeit. 

Es blieb weiter unterhaltsam in der Leverkusener Smidt-Arena. Die Elfen kamen in Überzahl wieder heran. Saskia Lang musste nach einem groben Foul kurz behandelt werden, konnte aber weiter spielen. Dank einer guten Abwehrleistung sowie einer blendend aufgelegten Katja Schülke im Tor blieben die Gäste bis zur Pause weiter in Front. Im Angriff war die polnische Nationalspielerin Kudlacz im HCL-Trikot nicht zu stoppen.  

Dabei waren die Elfen schwach in die Liga gestartet. Kurz vor Saisonbeginn entließ der Verein den erst frisch verpflichteten Trainer Khalid Khan. Das sorgte für einige Unruhe. Unter der neuen und alten Trainerin Renate Wolf holte Leverkusen zuletzt aber zwei Siege sowie ein Unentschieden gegen Buxtehude. Bei den Nordlichtern büsste der HCL bisher seine einzigen zwei Punkte in der Liga ein. Das Rentsch-Team war also gewarnt.   

Spannung bis zum Schluss

Auch in der zweiten Halbzeit war es eine extrem umkämpfte Partie. Die 25 mitgereisten HCL-Fans sorgten für mächtig Stimmung in fremder Halle. Doch beim 23:24 in der 46. Minute geriet das Rentsch-Team erstmals seit der Anfangsphase in Rückstand. Kurz darauf nahm der HCL-Coach eine Auszeit.

Es blieb weiter spannend: 24:24 und 26:26. Anderthalb Minuten vor Schluss führte Bayer mit 30:29 und nahm noch ein Time-Out. Kurz darauf kassierte Maura Visser eine Zwei-Minuten Strafe. Die Gastgeber behaupteten ihren knappen Vorsprung bis zum Schluss.

In den nächsten neun Tagen warten drei weitere Spitzenspiele auf den HC Leipzig. Um den Gruppensieg in der Champions League geht es gegen den russischen Meister Dinamo Wolgograd am Sonntag in der Arena. Nur drei Tage später trifft das Team im letzten Bundesliga-Heimspiel vor der EM-Pause auf TuS Metzingen. Noch in der Nacht geht es dann in Richtung Ljubljana. In Slowenien steht am 21. November das letzte Gruppenspiel in der Königsklasse auf dem Programm. Es ist der Abschluss fünf kräftezehrender, englischer Wochen.  

Im Kader stand am Mittwoch auch Nachwuchstalent Nele Reimer. Die Rückraumspielerin hat nach der Vollendung ihres 18. Lebensjahres in dieser Woche ihren ersten Vertrag beim HCL bis 2017 unterschrieben.

Statistik:

HCL: Schülke, Roth, Visser 3/1, Mazzucco 1, Müller 2, Hertlein 2, Schulze 2, Kudlacz 13/3, Hubinger, Lang 6, Reimer, Ioneac, Urbicht, Rösike

Bayer: Hagel, Salamakha, Latakaite-Willig, 2, Stefes, Seidel 3, Müller 3, Heldmann 1, Karolius 1, Naidzinavicius 10/5, Jochin 4, Jörgens, Adeberg, Loest, Rode 6/1

7-Meter: HCL: 5/4 Bayer: 6/6

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News