Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Trotz Verletzungspech: HCL gewinnt zum Jahresauftakt deutlich gegen die Trierer Miezen

Trotz Verletzungspech: HCL gewinnt zum Jahresauftakt deutlich gegen die Trierer Miezen

Der HCL ist standesgemäß in das neue Jahr gestartet. Beim Tabellenvorletzten der Bundesliga, DJK/MJC Trier, setzten sich die Leipziger Handballerinnen am Samstagabend deutlich mit 28:22 (13:9) durch.

Voriger Artikel
Leipzigs Spielführerin Kudlacz fällt verletzt aus - HCL am Samstag in Trier gefragt
Nächster Artikel
HC Leipzig empfängt am Mittwoch Blomberg-Lippe – Susann Müller bis 2016

Saskia Lang (M.) vom HC Leipzig wird von zwei Spielerinnen des DJK/MJC Trier geblockt.

Quelle: Sebastian Brauner

Leipzig/Trier. Trotz der klaren Favoritenrolle war die Ausgangslage für das Team von Trainer Thomas Örneborg alles andere als ideal. Zum Ende des vergangenen Jahres hatte Natalie Augsburg die Mannschaft überraschend verlassen, außerdem stehen derzeit krankheitsbedingt wichtige Leistungsträgerinnen nicht zur Verfügung. Neben Kapitänin Karolina Kudlacz konnten am Sonnabend auch Susann Müller, Anne Müller und Luisa Schulze nicht auflaufen. Wegen eines schweren Infekts musste zudem Co-Trainer Wieland Schmidt pausieren.

In der nervösen Anfangsphase mit mehreren Lattentreffern hielt am Sonnabend insbesondere Saskia Lang das dezimierte Leipziger Team auf Kurs. Ihre vier Tore in der ersten Viertelstunde gaben der Mannschaft Sicherheit und verhinderten, dass Trier ausgleichen konnte. Nach und nach trat der HCL souveräner auf. Beim Stand von 6:3 (13. Minute) nahm Trier die erste Auszeit, die allerdings wenig brachte: Bald erhöhten die Gäste auf eine Vier-Tore-Führung (9:5, 20.).

In Überzahl gelang es den Miezen zwar, sich wieder etwas heranzuarbeiten. Bis zur Pause machte sich jedoch das jetzt sehr konzentrierte Spiel des HC Leipzig bezahlt – mit vier Toren Unterschied (13:9) ging es in die Kabinen.

Nach dem Wechsel entwickelte sich die Begegnung zu einer klaren Angelegenheit für die Gäste. Über die Stationen 16:9, 23:15 und 25:16 baute der HCL seinen Vorsprung kontinuierlich aus. Nach einem Foul musste Maura Visser in der 44. Minute ausgewechselt und an ihrer Wurfhand behandelt werden. Doch glücklicherweise wurde das Leipziger Krankenlager nicht noch größer – die Spielmacherin konnte wenig später wieder auf die Platte zurückkehren.

Bis zum Abpfiff ließen die Blau-Gelben nichts mehr anbrennen. Den entscheidenden Vorteil erarbeiteten sie sich immer wieder in der Defensive, wo sie zahlreiche Bälle gewinnen konnten, um anschließend mit sehenswerten Kontern nachzulegen.

Mit dem Sieg hält Leipzig den Anschluss an Liga-Spitzenreiter Thüringer HC, der am Sonntag beim VfL Oldenburg gefragt ist. Die Fans in der Messestadt können sich am Mittwoch wieder über Handball in der Arena freuen. Ab 19.30 Uhr empfängt der HCL die HSG Blomberg-Lippe.

Statistik:

HC Leipzig:

Herrmann, Roth, Visser (1/1), Mazzucco (1), Bont (4), Hubinger (8), Lang (7), Szwed Örneborg (1), Urbicht (4), Rösike (1), Lederer (1)

DJK/MJC Trier:

Flöck, Vogt, Kockler, Pötters, Irsch, Sattler, Garcia Almendaris (3), Mohr, Schneider (6), Czanik (3), Vallet (2), Adeberg (2), Pilmayer (4), Kordel, Derbach (1), Kroyer (1)

maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News