Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

HC Leipzig
Google+ Instagram YouTube
U20-Handballerinnen sind im WM-Halbfinale – Leipzigerin Reimer ganz stark

Siebenmeter-Showdown U20-Handballerinnen sind im WM-Halbfinale – Leipzigerin Reimer ganz stark

Die deutschen Junioren-Handballerinnen stehen im Halbfinale der U20-WM in Moskau. Die dramatische Partie am Dienstag gegen Titelverteidiger Südkorea endete erst nach zwei Verlängerungen und einem finalen Entscheid im Siebenmeterwerfen. In der Schlussphase tat sich neben Keeperin Madita Kohorst (Oldenburg) besonders Leipzigs HCL-Rückraumspielerin Nele Reimer hervor.

Nele Reimer, hier im Dress des HCL in der Partie gegen die SVG Celle (Archivbild)

Quelle: Christian Modla

Leipzig/Moskau. Die deutsche Junioren-Auswahl begegnete den Südkoreanerinnen auf Augenhöhe, konnte aber zunächst nur beim 2:1 in Führung gehen. Während die Titelverteidigerinnen aus Ostasien vor allem bei Kontern und schnellen Vorstößen gefährlich waren, hielt eine konzentrierte Defensivleistung die Deutschen im Spiel. Dabei profitierte das Team um die Trainer Marielle Bohm und Nico Kiemer auch von den Größenvorteilen der deutschen Spielerinnen.

Führte Südkorea zur Halbzeit noch 16:14, stand es nach 60 Minuten 26:26. Die Verlängerung brach an, und damit die Zeit von HCL-Spielerin Nele Reimer. Auch nach den ersten zehn Minuten stand ein Unentschieden (30:30) und nach einer Pause ging es in den zweiten Teil. Nach 76 Minuten führte Deutschland zum zweiten Mal während der Partie. Doch kurz darauf glichen die Asiatinnen zum 33:33 aus. Neben Keeperin Kohorst war es Reimer, die Deutschland in dieser Phase im Spiel hielt. Fünf der sieben deutschen Treffer in der Verlängerung erzielte die Leipzigerin. Im finalen Showdown sicherten dann die Paraden von Madita Kohorst und ein Treffer von Paula Prior (Buxtehude) ein 5:4 und damit den 35:34-Sieg.

Trainerin Bohm hob nach der Partie Nele Reimer hervor: In einer von Zusammenhalt geprägten Mannschaft sei die Leipzigerin die entscheidende Spielerin gewesen. Reimer selbst sagte nach dem Abpfiff: „Jetzt feiern wir erstmal, dann gehen wir zum Regenerieren in die Eistonne.“

Im Halbfinale am Donnerstag (Anwurf: 17.30 Uhr) treffen die U20-Handballerinnen dann auf Russland.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News