Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Virusgrippe beim HC Leipzig: Personalsorgen vor dem Europacup-Rückspiel gegen Toulon

Virusgrippe beim HC Leipzig: Personalsorgen vor dem Europacup-Rückspiel gegen Toulon

Vor dem entscheidenden Europacup-Rückspiel gegen Toulon Saint Cyr Var HB am Sonntag wird der HC Leipzig von weiteren Personalsorgen geplagt. Saskia Lang und Louise Lyksborg mussten sich am Mittwoch wegen eines Magen-Darm-Virus vom Trainingsbetrieb abmelden.

Voriger Artikel
HCL-Spielerin Anne Müller agierte im Europapokal gegen Toulon auf ungewohnter Position
Nächster Artikel
Jetzt im Liveticker: HCL braucht im Europacup gegen Toulon einen Sieg mit fünf Toren

Verletzungssorgen beim HC Leipzig: Saskia Lang und Louise Lyksborg haben sich einen Magen-Darm-Virus eingefangen.

Quelle: Christian Nitsche

Leipzig. Zuvor hatten bereits Maura Visser und Louisa Schulze mit derselben Infektion zu kämpfen. „Weitere gleichlautende Diagnosen der anderen Spielerinnen sind nicht ausgeschlossen“, teilte der Handball-Bundesligist am Mittwoch mit. Auch den Physiotherapeuten Christian Markus hat es erwischt.

Der HCL kann vor dem letzten Heimspiel des Jahres in der Arena (15.30 Uhr) jedoch auch eine gute Nachricht verkünden: Ania Rösler ist nach ihrer Rückenverletzung wieder ins Mannschaftstraining eingestiegen. Für das Spiel am Sonntag bekam die Rückraumspielerin von der medizinischen Abteilung grünes Licht. „Ania wird wieder im Kader stehen, aber wir dürfen von ihr aufgrund des großen Trainingsrückstandes keine Wunderdinge erwarten“, sagte HCL-Coach Stefan Madsen.

Visser und Schulze auf dem Weg der Besserung

Der HCL muss in der Partie der dritten Europapokal-Runde einen Vier-Tore Rückstand aus dem Hinspiel aufholen. Am vergangenen Wochenende hatten die Leipzigerinnen eine 27:31-Niederlage in Frankreich kassiert.

php84d4fc782a201111061839.jpg

Leipzig. Der HC Leipzig hat das Hinspiel der dritten Runde im Europapokal verloren. 27:31 hieß der Spielstand nach 60 Minuten aus Sicht des HCL. Gegen den französischen Pokalsieger zeigten die Leipzigerinnen in den ersten Minuten eine starke Leistung, konnten einen Rückstand von zeitweise sechs Punkten in der zweiten Halbzeit allerdings bis zum Ende nicht mehr aufholen.

Zur Bildergalerie

Maura Visser und Luisa Schulze sind nach ihrer Magen-Darm-Infektion wieder auf dem Weg der Besserung. „Wer im Hinspiel genauer hingeschaut hat, konnte sofort erkennen, dass ihnen aufgrund des Infekts deutlich die Kraft und Power fehlte. Jetzt können wir nur hoffen, dass sich nicht noch mehr Spielerinnen angesteckt haben, denn das wäre schlichtweg der Super-Gau für uns“, meinte Madsen zur ohnehin personell angespannten Lage in seinem Team.

Jensen nominiert erneut vier HCL-Spielerinnen für Nationalteam

Nach dem Spiel am kommenden Mittwoch in Trier geht der HCL in die WM-Pause. Bundestrainer Heine Jensen ernannte am Mittwoch für die Vorbereitungsspiele im November seinen Kader. Für das 16-köpfige Team wurden aus den Reihen des HCL erneut Torfrau Katja Schülke sowie die Feldspielerinnen Natalie Augsburg, Luisa Schulze und Anne Müller nominiert. Jensen verzichtete im Vergleich zur EM-Qualifikation auf Laura Steinbach (Bayer Leverkusen), Randy Bülau (Buxtehuder SV) und Mandy Hering (Frankfurter HC). Die zuletzt verletzte Anja Althaus (Viborg HK) kehrt ins Team zurück.

„Es ist sehr positiv, dass ich die Qual der Wahl hatte”, sagte Jensen. „Die alles andere als leichten Entscheidungen sprechen für die Qualität der Spielerinnen.” Bevor das deutsche Frauen-Nationalteam vom 2. bis 18. Dezember zur WM nach Brasilien reist, bestreitet die Mannschaft vom 18. bis 20. November den Møbelringen-Cup in Norwegen und am 22. November ein Testspiel beim Rekord-Olympiasieger Dänemark in Horsens.

nöß

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News