Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 8 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Champions-League-Qualifikation: HCL verliert nach großen Kampf gegen russische Stars

Champions-League-Qualifikation: HCL verliert nach großen Kampf gegen russische Stars

Die Chancen für den HC Leipzig, noch durch die Hintertür in die Handball-Champions-League einzuziehen, haben am Sonnabend einen herben Dämpfer bekommen. Gegen die mit acht Nationalspielerinnen gespickten Russinnen von Swezda Swenigorod verlor das Team von Trainer Stefan Madsen mit 21:26 (12:12).

Voriger Artikel
Champions-League-Qualifikation rückt näher: HC Leipzig gewinnt gegen Issy Paris
Nächster Artikel
Starkes Spiel nach schwacher Anfangsphase: HCL schlägt Bad Wildungen

Setzt sich gegen die kompakte russische Abwehr durch: Karolina Kudlacz vom HC Leipzig.

Quelle: Sebastian Brauner

Paris/Leipzig. Dennoch: HCL-Manager Kay-Sven Hähner war mit dem Spiel der Handball-Frauen nicht unzufrieden. "Das Ergebnis spiegelt die Partie nicht wieder", sagte er kurz nach dem Abpfiff in Paris. Sein HCL haben einen tollen Auftritt abgeliefert und sei dafür von Zuschauern auch mit Standing Ovations belohnt worden.

Der HCL hielt die Partie bis zum 19:20 in der 45. Minute offen, musste dann aber dem hohen Tempo Tribut zollen. "Bei Swenigorod kommen auch von der Bank Weltklassespielerinnen. Wir wechseln junge Spielerinnen ein", sah Hähner einen Grund für das am Ende doch deutliche Ergebnis. Hinzu sei die körperliche Überlegenheit der Russinnen gekommen. "Die sind alle einen Kopf größer und spielen trotzdem mit einer Wahnsinnsgeschwindigkeit", so der Manager.

Bitter für den HCL: Saskia Lang knickte in der zweite Hälfte um und musste verletzt ausgewechselt werden. Die Diagnose steht noch aus.

Eine kleine Chance bleibt dem HCL noch: Am Sonntag tritt Gastgeber Paris gegen Swenigorod an. Bei einem Sieg der Französinnen hätten alle drei Teams einmal gewonnen. Dann entscheidet die Tordifferenz über den Turniergewinn und der damit verbundenen Teilnahme in der Champions League.

"Sollte Swenigorod weiterkommen, traue ich ihnen auch in der Champions League viel zu", meinte Hähner. Dem HCL bleibt auf jeden Fall ein Start im europäischen Cup der Pokalsieger.

HCL:

Schülke, Plöger - Augsburg 2, Kudlacz 2, Visser 6, Hubinger 4, Bont 1, Müller 3, Schulze 1, Lang 1, Mazzucco 1, Kramer, Reiche.

Matthias Roth

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte