Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

HC Leipzig
Google+ Instagram YouTube
Fünfte Champions-League-Niederlage in Folge: HCL unterliegt in Larvik 19:29 (10:14)

Fünfte Champions-League-Niederlage in Folge: HCL unterliegt in Larvik 19:29 (10:14)

Die Handballerinnen des HC Leipzig haben auch ihr fünftes Spiel in der Hauptrunde der Champions League verloren, und zwar deutlich. Das Team von Trainer Heine Jensen unterlag vor 2204 Zuschauern beim norwegischen Meister Larvik HK 19:29 (10:14).

Larvik. Die Messestädterinnen hatten allerdings bereits zuvor keine Chance mehr auf ein Weiterkommen in der Königsklasse.

„Schade das wir nach einer so guten ersten Halbzeit etwas den Faden verlieren. Vielleicht haben wir nicht genug an den möglichen Sieg geglaubt“, sagte HCL-Manager Kay-Sven Hähner unmittelbar nach dem Abpfiff und fügte mit Blick auf das letzte Heimspiel am nächsten Samstag gegen Dynamo Wolgograd an: „Dort wollen wir bei unseren Fans wieder einiges gutmachen.“

phpd0096ec6c8201103121825.jpg

Larvik. Sich so teuer wie möglich zu verkaufen und die Chance nutzen nutzen, sobald sie sich bietet, das ist die Marschrichtung des HC Leipzig in der Champions-League-Partie beim norwegischen Meister Larvik HK. Ab 16.45 Uhr stehen sich beide Teams gegenüber. Die Gastgeberinnen gehen dabei als klare Favoritinnen an den Start. LVZ-Online überträgt die Partie per Liveticker.

Zur Bildergalerie

Die rund 40 mitgereisten Leipziger Fans sahen einen nervösen Beginn beider Mannschaften mit zahlreichen Ballverlusten. Es dauerte viereinhalb Minuten, bis das erste Tor fiel. Linn Jorum Sulland traf für die Gastgeberinnen. Der erste Treffer des HCL ließ noch länger auf sich warten. Louise Lyksborg netzte zum 1:2 aus Leipziger Sicht ein. In der Folge entwickelte sich eine umkämpfte zunächst aber ausgeglichene Partie. Vor allem Katja Schülke im Tor präsentierte sich in Hochform und parierte mehrfach glänzend.

Als Karolina Kudlacz in der 20. Minute zum 7:7 traf, durften sich die HCL-Mädels noch berechtigte Hoffnungen auf eine Überraschung machen. Doch dann drehten die Norwegerinnen auf und begannen, jeden Fehler ihrer Gäste zu bestrafen. Nachdem Sara Eriksson in der 25. Minute mit dem 10:11 eine zwischenzeitliche Drei-Tore-Führung von Larvik noch einmal fast egalisieren konnte, zog Larvik davon. 10:14 aus Leipziger Sicht lautete das Ergebnis zur Pause.

In der zweiten Hälfte pegelte sich der Rückstand zunächst bei fünf Toren ein - die Gastgeberinnen hatten gleich ihren ersten Angriff verwandelt. Doch mit fortschreitender Spielzeit bekamen die Hausherrinnen ihre Defensive und damit auch ihren Gegner immer besser in den Griff. Zwar machte Schülke im Tor auch weiterhin einen Klasse-Job. Allerdings fehlten dem Rest der HCL-Truppe die Ideen gegen die Abwehr von Larvik. Die Folge: Der Rückstand wuchs an. In der 39. Minute lagen die Leipzigerinnen erstmals sieben Tore hinten. In der 52. Minute waren es acht Tore, in der 58. Minute erstmals zehn. Vom HCL kam nun gar nichts mehr.

ahr / dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte