Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 8 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HC Leipzig gewinnt beim Frankfurter HC 29:23

HC Leipzig gewinnt beim Frankfurter HC 29:23

Die Handballerinnen des HC Leipzig haben auch das erste Auswärtsspiel der neuen Bundesliga-Saison gewonnen. Der deutsche Meister bezwang am Samstag den Frankfurter HC mit 29:23 (14:10).

Leipzig. Vor 1500 Zuschauern in der neu renovierten Brandenburg-Halle und auf neuem Parkett brachte der dänische Neuzugang Louise Lyksborg den Favoriten gleich mit 1:0 auf die Siegerstraße. Die erste Drei- Tore-Führung für den HCL erzielte Karolina Kudlacz nach einer Viertelstunde (7:4). Noch vor dem Wechsel sorgten die Gäste mit vier Treffern in Serie innerhalb von fünf Minuten für eine Vorentscheidung (8:14), obwohl sie in dieser Phase nach einer Zeitstrafe für Natalie Augsburg sogar in Unterzahl agierten.

Nach dem Wechsel spielte das Team von Meister-Trainer Heine Jensen weiter souverän auf und hielt den Kontrahenten sicher auf Distanz. Aus einer stabilen Abwehr, die phasenweise nur mit FHC- Nationalspielerin Christine Beier ihre Probleme hatte, zog der Meister gekonnt sein schnelles Spiel auf. Überragend an ihrer alten Wirkungsstätte hielt auch HCL-Torhüterin Katja Schülke, die mehr als ein Dutzend Glanzparaden zeigte. „Sie machte ein starkes Spiel. Aber auch sonst hatten wir das Spiel sicher im Griff“, freute sich HCL- Manager Kay-Sven Hähner über den gelungenen Saisonstart mit 4:0- Punkten.

php01a08067e3201009111841.jpg

Leipzig. Die Handballerinnen des HC Leipzig haben auch das erste Auswärtsspiel der neuen Bundesliga-Saison gewonnen. Der deutsche Meister bezwang am Samstag den Frankfurter HC mit 29:23 (14:10). Vor 1500 Zuschauern in der neu renovierten Brandenburg-Halle und auf neuem Parkett brachte der dänische Neuzugang Louise Lyksborg den Favoriten gleich mit 1:0 auf die Siegerstraße.

Zur Bildergalerie

In der Schlussviertelstunde leistete sich der Gastgeber, der wegen Formfehler beim Vereinswechsel noch auf seine Neuzugänge Jessy Kramer und Janine Urbannek verzichten musste, erneut eine Schwächephase. Dies nutzte der HCL aus und zog auf 24:16 davon. Da half auch die Auszeit von FHC-Trainer Dietmar Schmidt wenig. Beste Werferinnen beim HCL waren Lyksborg (8) und Kudlacz (7/3), während beim Gastgeber Beier (8) und Nationalspielerin Franziska Mietzner (7/3) am besten trafen.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte