Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

HC Leipzig
Google+ Instagram YouTube
HC Leipzig gewinnt trotz vieler Fehler das Europacup-Hinspiel gegen Gdynia in Polen

HC Leipzig gewinnt trotz vieler Fehler das Europacup-Hinspiel gegen Gdynia in Polen

Die Bundesliga-Handballerinnen des HC Leipzig haben am Sonnabend ihr erstes Europacup-Spiel gewonnen. In einer spannenden Partie siegte das Team von Stefan Madsen mit 28:25 (13:11) beim polnischen Pokalsieger Vistal Laczpol Gdynia.

Voriger Artikel
HC Leipzig holt Heimsieg gegen Buxtehude - Anne Ulbricht mit Kreuzbandriss vom Platz
Nächster Artikel
HC Leipzig zieht trotz Heimniederlage gegen Gdynia in die nächste Europacup-Runde ein

Die Handballerinnen des HC Leipzig haben am Sonnabend (1.10.2011) im Europapokal mit 28:25 bei Vistal Laczpol Gdynia gewonnen.

Quelle: Sebastian Brauner

Gdynia/Leipzig. Beste Werferin auf Seiten der Leipzigerinnen war Louise Lyksborg mit sieben Treffern.

Es dauerte bis zur 25. Spielminute, ehe die Frauen des HCL vor 1000 Zuschauern erstmals in Führung gingen. Zuvor machten sie sich mit einer hohen Quote an Fehlwürfen und schlechten Abspielen das Leben schwer. Die Leistung der Abwehr war gut, doch im Spiel nach vorne waren die Leipzigerinnen zu unkonzentriert. Besonders Saskia Lang agierte über weite Strecken unglücklich. Durch eine Steigerung zum Ende der ersten Hälfte gingen die Bundesliga-Damen dennoch mit einer 13:11-Führung in die Pause.

phpbb71e454d1201110011908.jpg

Leipzig. Am Sonntag sind gleich zwei hochkarätige Handball-Spiele in der Messestadt zu sehen. Die Damen vom HC Leipzig müssen im Europapokal das Rückspiel gegen Laczpol Gdnyia stemmen. Fünf starke HCL-Spielerinnen sind verletzt - trotzdem setzt die Mannschaft in der Arena auf Sieg. Der SC DHfK steht wohl vor dem schwersten Spiel der Saison: In der Ernst-Grube-Halle treten die Leipziger gegen Aufstiegsanwärter Minden an. LVZ-Online begleitet die Spiele mit Berichten, einem HCL-Live-Ticker und Audio-Live-Stream von der Partie der Männer.

Zur Bildergalerie

Nach dem Seitenwechsel durften sich die 40 mitgereisten Leipziger Fans über die stärkste Phase der Gäste freuen. Der Vorsprung wuchs bis zur 32. Minute auf 15:11. Dennoch gelang es dem HCL nicht, das Spiel vorzeitig zu entscheiden. Bis zum Ende blieb die Partie ausgeglichen, wobei die großgewachsenen Polinnen immer wieder mit Fernwürfen erfolgreich waren. In der 44. und der 55. Minute stand die Partie unentschieden. Erst in den letzten Minuten machten die Leipzigerinnen den Auswärtssieg perfekt.

HCL-Trainer Stefan Madsen war mit dem Ergebnis zufrieden, nicht aber mit der Einstellung seines Teams. „Es war nicht unser bestes Spiel. Wir haben einige Zeit gebraucht, um bereit zu sein. Dass wir drei Tore mitnehmen zum Rückspiel in Leipzig ist gut, aber wir dürfen nicht so viele technische Fehler machen.“ Dennoch sehe Madsen gute Chancen, in die dritte Runde des Pokals der Pokalsieger einzuziehen. Am Sonntag (9.10.2011) um 15 Uhr empfängt der HCL in der Leipziger Arena das Team aus Gdynia.

Nicht zum Einsatz kam am Sonnabend Mette Ommundsen. Sie erlitt im Training einen Bänderriss im rechten Daumen und muss am Montag operiert werden, informierte Manager Kay-Sven Hähner. Mit einer normalen Leistung sollte am Sonntag im Rückspiel die nächste Europapokalrunde erreicht werden, sagte Hähner. „Wir wissen, was wir falsch gemacht haben und werden uns im Training auf unser Spiel konzentrieren.“ Da gebe es genug zu tun.

Statistik:

Tore: Louise Lyksborg 7; Maura Visser, Natalie Augsburg je 5; Ania Rösler 4; Luisa Schulze, Anne Hubinger, Anne Müller je 2,  Saskia Lang 1

Zwei-Minuten: Gdynia 1; Leipzig 4

Sieben-Meter: Gdynia 3/1; Leipzig 1/1

rob

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte