Volltextsuche über das Angebot:

24 ° / 13 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HC Leipzig ist nicht zu stoppen - Madsen-Team steht nach Sieg gegen Buxtehude im Finale

HC Leipzig ist nicht zu stoppen - Madsen-Team steht nach Sieg gegen Buxtehude im Finale

Der HC Leipzig dominiert weiter beim "Stelioplast-Cup" in Wittlich. Am Sonntag zog die Mannschaft von Trainer Stefan Madsen nach einem 26:21-Sieg gegen Buxtehude ins Turnierfinale ein.

Voriger Artikel
HCL krönt Trainingslager mit Testspielsieg gegen Leverkusen – Kramer verletzt
Nächster Artikel
Zweiter Platz - HC Leipzig unterliegt ungarischer Nationalmannschaft im Stelioplast-Cup

Der HC Leipzig hat am Samstagabend (4. August 2012) das Ticket fürs Halbfinale des Wittlich-Cups 2012 gelöst.

Quelle: Sebastian Brauner

Wittlich. Erfolgsgaranten im Halbfinale waren die Offensivstarken Karolina Kudlacz, Debbie Bont und Michelle Urbicht. In der Defensive verdienten sich Anne Müller, Luisa Schulze und Torhüterin Julia Plöger Bestnoten.

Bilder vom Spiel HCL - Buxtehude:

phpdd032e2f9f201208051351.jpg

Wittlich. Der HC Leipzig steht nach einem starken Auftakt am Sonntag im Finale des diesjährigen „Stelioplast-Cups“ in Wittlich. Im Auftaktspiel am Samstag hatte das Team von Chefcoach Stefan Madsen gegen die DJK/MJC Trier mit 24:18 (14:6) gewonnen. Gegen die ungarische Nationalmannschaft reichte eine starke Leistung der Leipzigerinnen zum 24:24-Endstand.

Zur Bildergalerie

Im Auftaktspiel am Samstag hatte der HCL gegen die DJK/MJC Trier mit 24:18 (14:6) gewonnen. Gegen die ungarische Nationalmannschaft reichte eine starke Leistung der Leipzigerinnen zum 24:24-Endstand. Dabei mussten sich die Messestädterinnen ohne Jessy Kramer (hatte sich am Freitag im Testspiel gegen Leverkusen verletzt), Nora Reiche, Debbie Bont, Maura Visser und Katja Schülke auf dem Parkett beweisen.

Nachdem die Leipzigerinnen den Spielverlauf lange dominierten, konnte die beste Schützin dieser Partie, Karolina Kudlacz, fünf Sekunden vor Abpfiff den Ausgleich markieren und damit das Ticket fürs Halbfinale lösen. "Das war schon bärenstark, davor muss man den Hut ziehen", fand HCL-Manager Kay-Sven Hähner nach dem Spiel lobende Worte. Gerade in Anbetracht der vielen Ausfälle und im Spiel gegen ein Nationalteam sei das eine Leistung gewesen, die wohl niemand in der Halle erwartet habe. Zudem habe die Mannschaft sehr couragiert gespielt und auf dem Feld ein hohes Spielniveau gezeigt.

Bilder vom Spiel HCL - Ungarn:

phpsajPrl20120804144852.jpg

Saskia Lang erzielte gegen Trier sechs Tore.

Quelle: Sebastian Brauner

Während der Auftaktpartie hatte Madsen, nach überlegener erster Hälfte (gespielt wurden 2x25 Minuten) den im zweiten Abschnitt auf zwischenzeitlich 14 Tore angewachsenen Vorsprung genutzt, um verschiedene Formationen zu versuchen und munter durchzuwechseln.

Trier nutzte dies, um Tor um Tor aufzuholen, am Ende setzten sich die Messestädterinnen aber dennoch verdient mit sechs Treffern Differenz durch. Karolina Kudlacz und Saskia Lang trafen mit je sechs Toren am häufigsten für die Blau-Gelben.

Bilder vom Spiel HCL - Trier:

HCL-Spielstatistik gegen Ungarn:

Plöger, Kudlacz (7/3), Lang (5), Hubinger (2), Augsburg (3), Windisch, Mazzucco (2), Müller, Schulze (4), Urbicht

HCL-Spielstatistik gegen Trier:

Plöger, Reiche (2), Kudlacz (6/4), Lang (6), Hubinger (1), Augsburg (1), Windisch (4), Bont, Mazzucco (3), Hubinger (1), Schulze, Urbicht

tk/chl

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte