Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 9 ° Sprühregen

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HC Leipzig mit Traumstart in die Champions-League – Handballerinnen gewinnen gegen Metz

HC Leipzig mit Traumstart in die Champions-League – Handballerinnen gewinnen gegen Metz

Die Frauen des HC Leipzig sind gut in die Champions-League-Saison gestartet. Das Team von Trainer Thomas Örneborg gewann am Sonnabend auswärts beim französischen Vertreter Metz HB mit 23:22 (13:11).

Voriger Artikel
HC Leipzig zieht in Berlin ohne Mühe in die nächste Runde des DHB-Pokals ein
Nächster Artikel
Slowenischer Meister stoppt HCL – erste Leipziger Niederlage seit elf Spielen

Die Frauen des HC Leipzig sind mit einem 23:22-Auswärtssieg gegen Metz in die Champions-League-Saison gestartet.

Quelle: Sebastian Brauner

Leipzig. Obwohl nie in Rückstand, wurde die Partie vor 4000 Zuschauern gegen Ende noch einmal spannend.

Die Leipzigerinnen hatten sich viel vorgenommen für die Auswärtsbegegnung in Metz. Schließlich konnten sie mit einem Sieg im ersten Spiel gleich das Fundament für eine erfolgreiche Champions-League-Saison legen. So agierten die Spielerinnen auch zu Beginn der Partie. Nach sieben Minuten führten die Leipzigerinnen bereits mit 4:1. Nach 17 Minuten wurde Alexandra Mazzucco auf der Außenbahn frei gespielt und traf zur 8:4-Führung.

Doch nach einer halben Stunde fand Metz besser ins Spiel, kam bis auf 11:13 heran. Kurz darauf  bekam Szwed Örneborg eine Zwei-Minuten-Strafe und Metz dazu einen Strafwurf. Vorher hatte bereits Anne Müller eine Zeitstrafe erhalten, sodass Leipzig nun mit zwei Spielerinnen weniger auf der Platte stand. Aber Torfrau Julia Plöger parierte den Siebenmeter und krönte damit ihre Leistung der ersten Hälfte.

Halbzeit zwei begann der HCL mit vier Feld-Spielerinnen: Visser, Müller, Kudlacz und Augsburg. Doch davon ließen sich die Gäste nicht beeindrucken und bauten ihre Führung auf 17:12 aus (37. Minute). Doch dann machte sich der höhere Kraftaufwand durch die Unterzahl bemerkbar. Metz kam bis auf 16:20 heran. HCL-Coach Örneborg nahm eine Auszeit.

Doch auch danach zeigte Metz immer bessere Spielzüge und verkürzte auf 20:22 (53.). Zwei Minuten vor Spielende erzielten die Gastgeberinnen das 22:23. Die Fans feuerten ihr Team weiter an. Aber der HCL konnte den knappen Vorsprung über die Zeit retten. Wir haben nach unserer deutlichen Führung nicht konsequent weiter gespielt“, sagte HCL-Manager Kay-Sven Hähner und fügte hinzu: „Insgesamt haben wir eine starke Leistung gezeigt. Zwei Auswärts-Punkte mitzunehmen ist ein riesiger Erfolg.“

Reik Anton/dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte