Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 8 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HC Leipzig setzt Ausrufezeichen gegen Bietigheim – Luisa Schulze mit sieben Treffern

HC Leipzig setzt Ausrufezeichen gegen Bietigheim – Luisa Schulze mit sieben Treffern

Die Handballerinen des HC Leipzig haben am Samstagabend ihr Auswärtsspiel gegen die SG BBM Bietigheim mit 29:20 gewonnen. Die Heimmannschaft trat erstmals unter dem neuen Trainer Martin Albertsen an, der in der Vergangenheit auch schon den HCL coachte.

Voriger Artikel
Kampf und Krampf: HCL ringt Aufsteiger Füchse Berlin nieder - Schulze mit Rot gesperrt
Nächster Artikel
Spannend bis zur letzten Minute: HC Leipzig mit sensationellem Punktgewinn gegen den Meister

Der HCL zeigte am Samstag in Bietigheim sowohl defensiv als auch offensiv einen engagierte Leistung.

Quelle: Sebastian Brauner

Leipzig. Leipzig zeigte sowohl offensiv als auch defensiv eine starke Teamleistung.

"Das war heute eine überzeugende Vorstellung", sagte Manager Kay-Sven Hähner nach der Partie gegenüber LVZ-Online. "Wir waren konzentriert, haben wenig Fehler gemacht und viele Ballgewinne erarbeitet." Die Riege von Trainer Norman Rentsch musste gegen Bietigheim doch nicht auf Kreisläuferin Luisa Schulze verzichten: Sie erhielt nach ihrer roten Karte vom Dienstag gegen Berlin keine Sperre. In der Sporthalle am Viadukt kamen die Gasgeberinnen nach zwei Spielminuten zum ersten Treffer. Nele Reimer konnte für Leipzig aber postwendend ausgleichen.

Der HCL spielte in der Anfangsphase mit einer offensiven und aggressiven Deckung. Karolina Kudlacz, Alexandra Mazzucco und wieder Nele Reimer warfen bis zur 8. Minute eine 4:2-Führung heraus. Ex-HCL-Trainer Albertsen nahm für Bietigheim eine erste Auszeit. Tore waren bis dato Mangelware. Die Abwehrreihen und Torfrauen dominierten, Leipzig hielt aber einen knappen Vorsprung. In der Folge konnten sich die Messestädterinnen etwas absetzen. Kapitänin Kudlacz und zweimal Luisa Schulze netzten ein – 10:7.

Kurz vor dem Pausentee lief es einfach für den HC Leipzig. Die Handballdamen von der Pleiße zeigten gute Abschlüsse und eine konzentrierte Leistung, mit einer 14:10-Führung ging es in die Kabine.

Der HCL machte in der zweiten Hälfte dort weiter, wo er aufgehört hatte. Bis zur 40. Minute zogen die Leipzigerinnen auf 18:11 davon. Bietigheim hing in den Seilen, verwarf zwei Siebenmeter gegen Torfrau Katja Schülke. Luisa Schulze war innerhalb weniger Minuten dafür gleich dreimal vom Punkt erfolgreich. Heim-Coach Albertsen hatte offensichtlich genug gesehen und nahm eine weitere Auszeit.

Urbricht und Kudlacz zaubern am Ende

Ohne Erfolg – Leipzig ließ nicht locker und schoss in der Folge einen mehr als beruhigenden 23:13-Vorsprung heraus. Damit war die Partie praktisch gelaufen und der Widerstand von Bietigheim gebrochen. In den letzten zehn Minuten konnte der HCL die deutliche Führung bestätigen und mit einem überzeugenden 29:20-Sieg die Heimreise antreten. Am Ende wurde noch gezaubert: Nach einem Kempa-Pass von Michelle Urbicht war Karolina Kudlacz erfolgreich. Erfolgreichste Werferin auf Seiten des HC Leipzig war Luisa Schulze mit sieben Toren (vier Siebenmeter).

Schon am Mittwoch wartet auf den HC Leipzig der Tabellenführer Thüringer HC. Anwurf in der Arena Leipzig ist um 19.30 Uhr. HCL-Manager Hähner gab sich im Ausblick kämpferisch: "Der THC ist Favorit und momentan das Maß aller Dinge. Wir wollen uns am Mittwoch gut verkaufen und sie ein bisschen ärgern. Wir werden einen harten Kampf liefern, vielleicht gibt es dann eine Überraschung."

Marc Bohländer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte