Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

HC Leipzig
Google+ Instagram YouTube
HC Leipzig verliert trotz zwölf Treffern von Hubinger mit kleinem Kader in Blomberg

HC Leipzig verliert trotz zwölf Treffern von Hubinger mit kleinem Kader in Blomberg

Die Handballerinnen des HC Leipzig haben ihre Auswärtspartie am Samstag bei der HSG Blomberg/Lippe mit 30:35 (13:19) verloren. Die Gäste liefen über die gesamte Partie einem Rückstand hinterher.

Voriger Artikel
HCL erringt wichtigen Sieg gegen Leverkusen im Kampf um internationalen Startplatz
Nächster Artikel
Aufholjagd in den letzten Minuten: HC Leipzig erkämpft Remis gegen Bietigheim

Auch zwölf Tore von Anne Hubinger reichten nicht für einen Erfolg des HCL in Blomberg.

Quelle: Sebastian Brauner

Leipzig. Trotz der Niederlage bleibt das Team von Trainer Norman Rentsch Tabellenvierter der Bundesliga und damit auf einem internationalen Startplatz. Erfolgreichste HCL-Torschützin war Anne Hubinger mit zwölf Treffern.

Neben den Langzeitverletzten Karolina Kudlacz, Saskia Lang und Anna Atladottir musste der HCL in Blomberg auch auf die an einem Infekt erkrankte Nele Reimer verzichten. Somit standen nur 12 Spielerinnen im Leipziger Kader. "Auch in unserer momentanen Situation hätten wir etwas mitnehmen können", ärgerte sich Trainer Rentsch und fügte hinzu : "Wir müssen uns selbst vorwerfen, dass wir die Möglichkeiten nicht genutzt haben."

php85eb69fe84201504251907.jpg

Leipzig. Die Handballerinnen des HC Leipzig haben ihre Auswärtspartie am Samstag bei der HSG Blomberg/Lippe mit 30:35 (13:19) verloren. Die Gäste liefen über die gesamte Partie einem Rückstand hinterher. Trotz der Niederlage bleibt das Team von Trainer Norman Rentsch Tabellenvierter der Bundesliga und damit auf einem internationalen Startplatz. Erfolgreichste HCL-Torschützin war Anne Hubinger mit zwölf Treffern.

Zur Bildergalerie

Vor 50 mitgereisten Fans rannte der HCL nach zwei Zeitstrafen zunächst einem Rückstand hinterher. Anne Hubinger erzielte nach acht Minuten das 4:4. Doch die Gäste strahlten zu wenig Gefahr im Angriff aus und so setzte sich die HSG nach 20 Minuten wieder auf 11:8 ab. Auch in der Defensive fand Leipzig nicht den Zugriff aufs Spiel und kassierte gleich 19 Gegentreffer in der ersten Halbzeit. "Wir waren zu zaghaft und haben einfache Bälle weggeworfen. Das hat Blomberg zu Kontern eingeladen. Insgesamt hat die Zusammenarbeit zwischen Deckung und Torhüter in der ersten Halbzeit nicht gut funktioniert", sagte der HCL-Trainer.

Nach der Pause stellte Rentsch um, spielte mit Luisa Schulze und Anne Müller am Kreis. Auch dank einer Leistungssteigerung von Katja Schülke im HCL-Tor und einer aggressiveren Abwehr kam Leipzig bis zur 44. Minute noch einmal auf 25:26 heran. Hubinger verwandelte in Halbzeit zwei gleich mehrere Siebenmeter. Auch beim 27:28 war das Rentsch-Team wieder dran.

phpXybZhF20150425182843.jpg

Roxana-Alina Ioneac hatte wenig Wurfglück gegen die HSG.

Quelle: Sebastian Brauner

Für eine Führung sollte es jedoch nicht mehr reichen. Bis zur 55. Minute sorgte Blomberg wieder für einen Fünf-Tore-Vorsprung und damit die Entscheidung. Rentsch blickte am Samstagabend jedoch schon wieder nach vorne: "Unsere zwei Heimspiele sind nun mit Blick auf die Tabellenkonstellation enorm wichtig." In den verbleibenden vier Saisonspielen empfängt der HCL mit Bietigheim und Koblenz Gegner aus der unteren Tabellenhälfte. Auswärts stehen die Blau-Gelben in Oldenburg und beim THC vor ganz schweren Aufgaben.

agri

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte