Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HCL holt sich Selbstvertrauen in Koblenz – Ungefährdeter Sieg gegen TuS Weibern

HCL holt sich Selbstvertrauen in Koblenz – Ungefährdeter Sieg gegen TuS Weibern

Kurz vor der schweren Aufgabe im Europapokal gegen Toulon haben sich die Bundesliga-Handballerinnen des HCL noch einmal Selbstvertrauen holen können. Das Team von Trainer Stefan Madsen setzte sich am Sonntagnachmittag souverän mit 31:18 (16:7) gegen die Vulkan-Ladies Koblenz (TuS Weibern) durch.

Voriger Artikel
HC Leipzig zieht in die dritte Pokalrunde ein – Zweitligist Füchse Berlin ohne Chance
Nächster Artikel
Zu viele Fehler im Angriff: HC Leipzig verliert Europapokal-Hinspiel in Toulon

Anne Hubinger im Spiel des HCL gegen die Vulkan-Ladies Koblenz (TuS Weibern). DIe Leipzigerinnen gewannen am 04.11.2012 klar mit 31:18.

Quelle: Sebastian Brauner

Leipzig. 1138 Zuschauer, davon etwa 80 mitgereiste HCL-Fans, sahen eine konzentrierte Leistung der Gäste – auch ohne die kurzfristig wegen Verletzungen ausgefallenen Katja Schülke und Jessy Kramer.

Nach anfänglicher Zurückhaltung gingen die Leipzigerinnen schon innerhalb der ersten Viertelstunde klar in Führung. Bereits in der 16. Minute stand es 9:2 für die Favoriten. Von diesem Zeitpunkt an war die Begegnung im Grunde entschieden. Der HCL zeigte vor allem in der Defensive eine konzentrierte Leistung und konnte sich auf Torhüterin Julia Plöger verlassen. Vorn fielen oft leichte Tore nach Kontern.

In der zweiten Halbzeit stand erstmals eine Zehn-Tore-Führung für die Gäste zu Buche. Marlene Windisch traf in der 34. Minute zum 19:9. Zwischenzeitlich zogen die Leipzigerinnen dann sogar auf 25:13 (45.) davon. In der Folge leisteten sie sich einige Unachtsamkeiten, ließen gute Gelegenheiten aus.

Der Sieg des HCL war aber zu keiner Zeit gefährdet. In den letzten zehn Minuten löste sogar Nicole Roth aus dem Juniorteam die stark haltende Julia Plöger im Tor ab. Prompt hielt die Nachwuchsspielerin auch einen Siebenmeter.

„Das war eine sehr konzentrierte Leistung meiner Mannschaft, mit der ich wirklich sehr zufrieden bin“, sagte Trainer Madsen. „Abwehr, Angriff und Engagement haben von Anfang an gestimmt.“ Sein Team habe damit eine gute Grundlage für die Europapokal-Spiele gegen Toulon am 11. und 18. gelegt.

HCL:

Lang (6), Visser (5, 4/6), Kudlacz (5, 2/2), Hubinger (5), Bont (4), Schulze (3), Augsburg (1), Windisch (1), Müller (1), Reiche, Kramer, Plöger, Roth, Urbicht

maf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte