Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
HCL trägt weiter weiße Bundesliga-Weste – Leipziger Handballerinnen deklassieren Trier

HCL trägt weiter weiße Bundesliga-Weste – Leipziger Handballerinnen deklassieren Trier

Leipzig. Sonntagsspaziergang für den HC Leipzig: Die Mannschaft von Trainer Thomas Örneborg führte den DJK/MJC Trier vor fast 1500 Zuschauern 60 Minuten lang vor.

Mit dem 35:12 (22:7)-Erfolg bleibt der HCL als einziges Team in der Bundesliga ohne Punktverlust. Überragende Torschützin war Natalie Augsburg mit elf Treffern. Die Leipzigerinnen waren am Sonntag in die Grube-Halle umgezogen, die Stimmung dort prächtig.

 

Angetrieben von den lautstarken Fans klärte der HCL gleich zu Beginn die Fronten und führte gegen den Tabellenletzten schnell 5:0. Triers Trainerin Jana Arnosova nahm bereits nach vier Minuten eine Auszeit. Doch der HCL ließ sich nicht beeindrucken. „Unser Fokus lag heute darauf, auch gegen einen vermeintlich schwächeren Gegner ein gutes Spiel zu zeigen“, sagte die Rechtsaußen Alexandra Mazzucco.

 

Über die Stationen 8:1 und 11:4 wurde das Tore-Polster immer größer. Vor allem die Außenspielerinnen Natalie Augsburg und Alexandra Mazzucco trafen in der ersten Halbzeit nach Belieben. Aber auch in der Abwehr zeigte der HCL eine konzentrierte Leistung und ließ wenig zu. Beim 15:6 versuchten die Miezen erneut, mit einer Auszeit das starke Spiel der Leipzigerinnen zu unterbrechen. Aber die Örneborg-Sieben zog bis zur Pause sogar auf 15 Tore davon. „Es war ein super Spiel. Ich bin heute einfach nur zufrieden“, sagte der Coach, der auch Regisseurin Maura Visser nach vier Wochen Verletzungspause wieder aufs Parkett schicken konnte.

 

In der zweiten Hälfte ließen die Leipzigerinnen nichts mehr anbrennen. Örneborg wechselte gegen Trier auf allen Positionen fleißig durch. Nationalspielerin Augsburg bewies am Sonntag ein goldenes Händchen, versenkte fast jede Chance im gegnerischen Kasten. „Wenn man so viele Tore wirft und so wenige Gegentreffer bekommt, kann man nicht viel falsch gemacht haben“, sagte Augsburg freudestrahlend.

Beim Deutschen Rekordmeister fehlten Debbie Bont (Knochenprellung) und Susann Müller. Die wurfgewaltige Linkshänderin zog sich in Blomberg eine Verletzung am Fuß zu und sagte: „Ich habe ganz schöne Schmerzen. Am Montag gehe ich zum MRT, danach weiß ich mehr.“

 

Statistik:

HCL:

Herrmann, Plöger, Mazzucco 3, Augsburg 11, Müller, A. 1, Schulze 1, Kudlacz 4/1, Hubinger 6, Lang 4, Szwed Örneborg 4/2, Visser, Urbicht 1, Rösike

Trier:

Flöck, Kockler, Pötters, Irsch, Sattler 1, Mohr 1, Schneider 2, Czanik 2, Vallet 1, Adeberg 2, Pilmayer 1, Kordel, Derbach, Solic 2/2, Cabeza Gutierrez

Siebenmeter:

HCL: 3/4  Trier: 3/6

Zuschauer:

1491

Anne Grimm

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte