Startseite LVZ
Volltextsuche über das Angebot:

HC Leipzig
Google+ Instagram YouTube
HCL unterliegt IK Sävehof in der Champions League - Plöger und Visser verletzt

HCL unterliegt IK Sävehof in der Champions League - Plöger und Visser verletzt

Die Handballerinnen des HC Leipzig haben im vierten Gruppenspiel der Champions League ihre dritte Niederlage hinnehmen müssen. Am Sonntag unterlag die Mannschaft von Thomas Örneborg bei IK Sävehof mit 23:30 (13:14).

Voriger Artikel
Tabellenspitze verloren: HC Leipzig unterliegt im Spitzenspiel dem deutschen Meister
Nächster Artikel
Trotzreaktion nach Verletzungsmisere: HC Leipzig bezwingt Metzingen mit viel Teamgeist

Der HC Leipzig unterliegt IK Sävehof in der Vorrunde der Champions League.

Quelle: Sebastian Brauner

Göteborg. Mit nur zwei Punkten liegt der HCL auf dem letzten Platz der Vierergruppe und hat nur noch eine theoretische Chance auf das Erreichen der nächsten Runde. "Das Weiterkommen auf europäischer Ebene beschäftigt mich erstmal nicht: Zwei unserer Spielerinnen sind verletzt", sagte HCL-Manager Kay-Sven Hähner kurz nach Abpfiff der Partie.

Die erste bittere Pille musste der HCL bereits vor dem Spiel schlucken. Mit Natalie Augsburg, die sich eine Magen-Darm-Infekt zugezogen hatte, fiel neben drei Langzeitverletzten die inzwischen vierte Nationalspielerin aus. Nur noch elf Spielerinnen konnten auflaufen. Es solte aber noch schlimmer kommen: Torhüterin Julia Plöger musste mit Verdacht auf einen Riss im Oberschenkelmuskel nach einer Viertelstunde vom Feld. Zu diesem Zeitpunkt stand es 4:4. Auch auf Maura Visser müssen die Leipzigerinnen wohl verzichten: Verdacht auf Mittelhandbruch.

phpe86e6cefe8201311032037.jpg

Göteborg. Die Handballerinnen des HC Leipzig haben im vierten Gruppenspiel der Champions League ihre dritte Niederlage hinnehmen müssen. Am Sonntag unterlag die Mannschaft von Thomas Örneborg bei IK Sävehof mit 23:30 (13:14). Mit nur zwei Punkten liegt der HCL auf dem letzten Platz der Vierergruppe und hat nur noch eine theoretische Chance auf das Erreichen der nächsten Runde.

Zur Bildergalerie

Die Führung wechselte in den ersten 30 Minuten ständig, die Schwedinnen konnten sich kurz vorm Halbzeitpfiff auf ein Tor absetzen. "Dieses Hin und Her, das hat uns viel Kraft gekostet", so Hähner. Nach der Pause ließen die Örneborg-Schützlinge zu viele Chancen liegen und gerieten mit 14:17 ins Hintertreffen. Als Sävehof zehn Minuten vor Schluss zum 26:19 traf, war die Vorentscheidung gefallen. Die Leipzigerinnen müssen die beiden verbleibenden Partien gegen Krim Ljubljana und Metz HB gewinnen, um die nur noch theoretische Chance auf den zweiten Platz in Gruppe C und die damit verbundene Qualifikation für die Hauptrunde der Königsklasse zu wahren.

Bereits am Mittwoch treffen die Örneborg-Schützlinge in der Arena Leipzig auf TuS Metzingen (19.30 Uhr). Da vom Stammkader mehrere Spielerinnen ausfallen, muss der Trainer auf Kräfte des Juniorteams zurückgreifen. Luisa Sturm wird als Kreisläuferin antreten. "Nele Reimer und Nicole Lederer bekommen ihre Chance im Rückraum", sagte Hähner am Sonntag. Im Tor kann sich Nicole Roth bewähren.

Entspannung ist nicht in Sicht. "Wenn wir Glück haben", hofft der der HCL-Manager, "kommt unsere Anne Hubinger noch vor Jahresende zurück." Bis Januar wird Coach Örneborg aber nur noch über einen Rumpfkader verfügen. "Und das, wo wir so gut in die Saison gestartet sind."

Anne Grimm, dpa/ joka

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Spielberichte