Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 5 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Konkurrenzkampf in der Handball-Nationalmannschaft vor Rio

Handball Konkurrenzkampf in der Handball-Nationalmannschaft vor Rio

Holt der Europameister auch Olympia-Gold? Handball-Bundestrainer Sigurdsson setzt sein Team rund zwei Monate vor der Reise nach Brasilien unter Druck. Der Kader in Rio könnte ein anderer sein als bei der EM.

Voriger Artikel
Schub für Olympia-Chancen: Reichmann krönt Saison mit Titel
Nächster Artikel
Biegler reist zur Länderspiel-Premiere mit 18 Spielerinnen

DHB-Bundestrainer Dagur Sigurdsson (r) geht mit einem Torwart-Trio in die Olympia-Vorbereitung.

Quelle: Daniel Maurer

Neckarsulm. Handball-Bundestrainer Dagur Sigurdsson schürt in seinem Team den Wettbewerb um die raren Kaderplätze für die Olympischen Spiele in Rio de Janeiro.

"Es ist alles offen. Sicherlich gibt es auf allen Positionen Konkurrenzkampf", sagte Sigurdsson in Neckarsulm bei der Vorstellung des Kaders für das Länderspiel gegen Russland am 8. Juni in Mannheim.

Es ist der erste Härtetest in der Vorbereitung auf Rio. Dementsprechend hoch sind die Erwartungen des Bundestrainers an sein Team: "Die Russen sind absolut im Kommen und werden uns alles abverlangen", warnte Sigurdsson. Von seinen Spielern forderte er deshalb für das Länderspiel, rasch den "Rhythmus" und das "Tempo" der Nationalmannschaft anzunehmen.

Und damit den Konkurrenzkampf um die Olympia-Teilnahme. Besonders intensiv könnte das Ringen um die voraussichtlich zwei Torwart-Plätze werden. Sigurdsson nominierte neben den Europameistern Andreas Wolff und Carsten Lichtlein auch Silvio Heinevetter.

Insgesamt berief der Isländer 19 Spieler in den Kader. Mit dabei sind wieder die zuletzt verletzten Patrick Wiencek, Steffen Weinhold, Christian Dissinger (alle THW Kiel) sowie Kai Häfner von Hannover-Burgdorf. Europameister Steffen Fäth (HSG Wetzlar) ist nach seinem Mittelhandbruch vergangene Woche der einzige Spieler, der wegen einer Verletzung nicht nominiert wurde.

Aus dem EM-Kader fehlen der Gummersbacher Simon Ernst, der Melsunger Johannes Sellin, Niclas Pieczkowski (TuS N-Lübbecke) sowie der Hannoveraner Erik Schmidt.

Am 28. Juni muss Sigurdsson seinen 28 Spieler umfassenden vorläufigen Kader dem Deutschen Olympischen Sportbund DOSB melden. Nur aus diesem Aufgebot kann der Bundestrainer dann bis spätestens 17. Juli sein Olympia-Team aus 14 Spielern und einem Ersatzmann berufen.

Deshalb wird der Isländer voraussichtlich nur zwei Schlussmänner nach Rio mitnehmen. Der 31-jährige Heinevetter betonte, dass er gerne dabei wäre und sich bei dem Spiel gegen Russland präsentieren möchte. "Wenn man ein Länderspiel zu Hause hat, dann will man spielen und auch gut spielen."

Der Torwart der Füchse Berlin sagte, das Verhältnis zwischen den drei Keepern sei gut. "Im Endeffekt musst du einfach nur Vollgas geben und gucken, dass du gute Leistungen bringst." Der langjährige Nationaltorwart (136 Länderspiele) war vor der EM in Polen im Januar aus dem Kader gestrichen zu worden.

Zu den Chancen der einzelnen Spieler wollte Sigurdsson rund zwei Monate vor dem olympischen Turnier nichts sagen. Die Einstellung nach dem überraschenden EM-Triumph sei kein Problem. "Die Jungs wissen, dass sie jetzt nicht besser als alle anderen Mannschaften sind. Aber wir wissen auch, dass wir stärker geworden sind."

Die Nationalspieler treffen sich am 6. Juni in Mannheim zu einem Lehrgang. Daran schließen sich Trainingslager am Chiemsee (9. bis 12. Juni), in Stuttgart (9. bis 14. Juli) sowie vom 19. bis 29. Juli in Stuttgart und Hannover an.

Testspiele absolviert die Auswahl des Deutschen Handballbundes (DHB) am 8. Juni in Mannheim gegen Russland, am 13. Juli in Stuttgart gegen Tunesien sowie beim Euro Tournoi in Straßburg mit den Teilnehmern Frankreich, Dänemark und Ägypten. Am 3. August bestreitet der Europameister - dann schon in Rio - seine Generalprobe gegen Kroatien.

Das Aufgebot gegen Russland:

Tor: Carsten Lichtlein (VfL Gummersbach), Andreas Wolff (HSG Wetzlar), Silvio Heinevetter (Füchse Berlin)

Linksaußen: Uwe Gensheimer (Rhein-Neckar Löwen), Rune Dahmke (THW Kiel)

Rückraum: Julius Kühn (VfL Gummersbach), Christian Dissinger (THW Kiel), Finn Lemke (SC Magdeburg), Martin Strobel (HBW Balingen-Weilstetten), Tim Kneule (Frisch Auf Göppingen), Paul Drux (Füchse Berlin), Fabian Wiede (Füchse Berlin), Kai Häfner (TSV Hannover-Burgdorf), Steffen Weinhold (THW Kiel)

Rechtsaußen: Tobias Reichmann (KS Vive Kielce/Polen), Patrick Groetzki (Rhein-Neckar Löwen)

Kreis: Patrick Wiencek (THW Kiel), Hendrik Pekeler (Rhein-Neckar Löwen), Jannik Kohlbacher (HSG Wetzlar)

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Handball

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr