Volltextsuche über das Angebot:

14 ° / 10 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Das bringt das Wochenende bei der Leichtathletik-WM

Leichtathletik Das bringt das Wochenende bei der Leichtathletik-WM

Diskus-As Robert Harting greift am ersten Wochenende der Leichtathletik-Weltmeisterschaften in London nach einer Medaille. Der Höhepunkt des zweiten Wettkampftages im Olympiastadion von London wird aber der letzte 100-Meter-Lauf von Superstar Usain Bolt sein.

Robert Harting hat in der Qualifikation mit 65,32 Metern überzeugt. Foto: Bernd Thissen

London. Die Hingucker am Samstag (Beginn 11.00 Uhr MESZ/ARD und Eurosport) und Sonntag (11.00 Uhr/ZDF und Eurosport):

Diskuswurf der Männer (Samstag/20.25):

Nach einer überzeugenden Qualifikation mit 65,32 Metern hofft Altmeister Robert Harting seine fünfte WM-Medaille. Der dreimalige Weltmeister aus Berlin hatte im Olympiastadion bei den Sommerspielen 2012 triumphiert. Titelverteidiger ist Piotr Malachowski aus Polen, Favorit aber der Schwede Daniel Stahl.

100 Meter der Männer (Samstag/22.45): Usain Bolt bestreitet das letzte 100-Meter-Rennen seiner einzigartigen Karriere. Der Weltrekordler, achtmalige Olympiasieger und elfmalige Weltmeister hatte im Vorlauf am Freitagabend einen Stolperstart und muss auch erst noch durch das Halbfinale kommen. Sieben Konkurrenten waren zum Auftakt schneller als der Titelverteidiger. Die beste Zeit legte Bolts jamaikanischer Landsmann Julian Forte mit 9,99 Sekunden hin.

Kugelstoß-Qualifikation der Männer (Qualifikation Samstag/11.00 - Finale Sonntag 20.35): Der Leipziger David Storl gehört trotz zweier WM-Titel nur zum erweiterten Kreis der Medaillenkandidaten, will aber um eine Medaille kämpfen. Topfavorit ist der Amerikaner Ryan Crouser, der in dieser Saison bereits 22,65 Meter vorgelegt hat.

Marathon der Männer (Sonntag/11.55): Ohne Titelverteidiger Ghirmay Ghebreslassie aus Eritrea, der 2015 in Peking Gold gewann, und Rio-Olympiasieger Eliud Kipchoge aus Kenia geht es auf die 42,195-Kilometer-Distanz. Auch Kenenisa Bekele ist in London nicht dabei - der äthiopische Leichtathletik-Verband hat seinen Wunderläufer wegen Formschwäche nicht nominiert. Ein deutscher Läufer hat sich nicht qualifiziert.

Marathon der Frauen (Sonntag/15.00): In Mary Keitany aus Kenia und Tirunesh Dibaba aus Äthiopien fehlen die derzeit besten Läuferinnen der Welt. Für Deutschland sind die gebürtige Äthiopierin Fate Tola aus Braunschweig und Katharina Heinig aus Frankfurt/Main am Start an der Tower Bridge. Titelverteidigerin auf dem Rundkurs ist die Äthiopierin Mare Dibaba. Die Kenianerin Edna Kiplagat könnte ihr drittes Gold nach 2011 und 2013 gewinnen.

Stabhochsprung der Frauen (Sonntag/20.00): Lisa Ryzih aus Ludwigshafen ist nur Außenseiterin. Silke Spiegelburg aus Leverkusen scheiterte bei ihrer sechsten WM in der Qualifikation. Olympiasiegerin Ekaterini Stefanidi aus Griechenland ist in diesem Sommer noch ungeschlagen und Topfavoritin.

Siebenkampf der Frauen (abschließender 800-Meter-Lauf Sonntag/ 21.40): Carolin Schäfer hat nach einer ganz starken Saison beste Medaillenchancen. Die Frankfurterin hat in Götzis 6836 Punkte gesammelt und ist damit die Nummer 2 in der Welt. Nur die belgische Olympiasiegerin Nafissatou Thiam (7013) war bisher besser. Für die Olympia-Fünfte Schäfer wäre es das erste internationale Edelmetall.

100 Meter der Frauen (Sonntag/22.40): Deutschlands Toptalent Gina Lückenkemper aus Dortmund hat sich das Halbfinale als Ziel gesetzt. Olympiasiegerin Elaine Thompson aus Jamaika ist in London erstmals in der Rolle der Gejagten. Sie ist mit 10,71 Sekunden auch die Jahresschnellste. Als Medaillenkandidatinnen gelten die Amerikanerin Tori Bowie, Marie-Josee Ta Lou von der Elfenbeinküste und Europameisterin Dafne Schippers aus den Niederlanden.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Leichtathletik

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.