Volltextsuche über das Angebot:

9 ° / 3 ° stark bewölkt

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
IPC-Chef: "IAAF-Regeln kein Rückschlag"

Leichtathletik IPC-Chef: "IAAF-Regeln kein Rückschlag"

Das Internationale Paralympische Komitee (IPC) schließt sich der Kritik an den neuen Regeln des Leichtathletik-Weltverbandes IAAF zur Teilnahme von Sportlern mit Prothesen bei großen Wettbewerben nicht an.

Düsseldorf. IPC-Präsident Sir Philip Craven sieht sie "nicht als Rückschlag", sagte er im Interview mit der "Frankfurter Allgemeine Zeitung". "Es ist nur eine kleine Zahl von Athleten, die das betrifft und die auch den Schritt zu den Nichtbehinderten machen wollen", erklärte der Brite. Und die neuen Regeln besagten ja, dass sie es weiterhin dürften. "Sie müssen aber eben den Nachweis, dass sie aus ihrem technischen Equipment keinen Vorteil ziehen, selbst führen."

Der Deutsche Behindertensportverband (DBS) hatte hingegen die vom 1. November an gültigen IAAF-Regeln scharf kritisiert und dem Weltverband vorgeworfen, eine große Chance hin zu mehr Inklusion im Sport vertan zu haben. Als diskriminierend bezeichnete der DBS, dass die Athleten beweisen müssten, dass sie durch die Prothese keinen Vorteil hätten.

Für Craven war es "nie ein großes Thema", ob jemand ein olympischer oder paralympischer Athlet ist. "Es ist aber schon so, dass es eine unserer großen Ziele beim IPC ist, den Para-Sport weiterzuentwickeln - so dass er zukünftig Superstars hervorbringt. Und ich bin stolz auf sie, wo immer sie starten."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Leichtathletik

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr