Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Olympia-Norm für Speerwerfer Hussong und Vetter

Leichtathletik Olympia-Norm für Speerwerfer Hussong und Vetter

Zehn Tage nach Speerwurf-Weltmeisterin Katharina Molitor hat auch Christin Hussong die Olympia-Norm geknackt. Die WM-Sechste vom LAZ Zweibrücken gewann beim internationalen Leichtathletik-Sportfest in Rehlingen mit 62,57 Metern.

Rehlingen. Ex-Weltmeisterin Christina Obergföll (Offenburg) blieb als Zweite in 61,62 Metern 38 Zentimeter unter der Rio-Norm. Molitor (Leverkusen) war am 6. Mai beim Diamond-League-Start in Doha/Katar mit 62,12 Metern in die Saison eingestiegen.

Auch bei den Männern sind die drei Olympia-Tickets hart umkämpft. Johannes Vetter von der LG Offenburg setzte ein erstes Zeichen: Der WM-Siebte gewann die Konkurrenz mit 84,32 Metern und erfüllte die Vorgabe für Rio (83,00).

Gesa Felicitas Krause war zuvor über 2000 Meter Hindernis stark in die Freiluftsaison gestartet. Die WM-Dritte aus Frankfurt über 3000 Meter Hindernis lief im Alleingang in 6:09,46 Minuten zum Sieg - nur bei ihrem deutschen Rekord (6:04,20) beim Berliner ISTAF 2015 war die 23-Jährige schon schneller.

Das Stabhochspringen der Frauen gewann Annika Roloff (Holzminden) mit 4,35 Metern vor den höhengleichen Regine Kramer (Leverkusen) und Anjuli Knäsche (Kronshagen/Kiel). Roloff hat bisher als einzige die Olympia-Norm (4,50) des Deutschen Leichtathletik-Verbandes erfüllt.

Saisonhöhepunkte für die deutschen Asse sind die Europameisterschaften in Amsterdam (6. bis 10. Juli) und die Sommerspiele in Rio de Janeiro im August.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Leichtathletik

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr