Volltextsuche über das Angebot:

28 ° / 15 ° Regenschauer

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Russischer Verband macht Druck auf Doping-Sünder

Doping Russischer Verband macht Druck auf Doping-Sünder

Im Doping-Skandal erhöht Russlands Leichtathletikverband den Druck auf überführte Sportler. Athleten, die disqualifiziert seien und ihre olympischen Medaillen sowie Preisgeld nicht zurückgäben, hätten "keine Recht, bei Wettkämpfen der WFLA anzutreten", teilte der Verband in Moskau mit.

Dmitrij Schljachtin ist Präsident des russischen Leichtathletikverbandes.

Quelle: Sergei Ilnitsky

Moskau. Zudem würden sie nicht für Nationalmannschaften ausgewählt, hieß es weiter. Russland kämpft seit Jahren mit massiven Dopingvorwürfen. Die Welt-Anti-Doping-Agentur WADA vermutet eine systematische Beteiligung des Staates. Die Regierung weist das zurück. Russische Leichtathleten waren wegen des Skandals bei den Olympischen Sommerspielen 2016 in Rio de Janeiro gesperrt.

Bislang habe nur einer von 19 Athleten seine Medaille zurückgegeben, die er bei den Sommerspielen in Peking 2008 gewonnen habe, teilte der Verband mit. Insgesamt müssten die Sportler auf 23 Medaillen von den Spielen in Peking und in London 2012 verzichten. Eine Missachtung der Vorschriften wirke sich negativ auf die Rückkehr der WFLA in den internationalen Verband aus und somit auch auf die Zulassung russischer Athleten zu internationalen Wettkämpfen, mahnte die Organisation.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Leichtathletik

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.