Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Schembera erwartet nach Russland-Bericht keine Folgen

Sportpolitik Schembera erwartet nach Russland-Bericht keine Folgen

Deutschlands bester 800-Meter-Läufer, Robin Schembera, erwartet nach den schockierenden Ermittlungsergebnissen zum Doping-System in Russland keine Konsequenzen.

Düsseldorf. "Und nun? Jetzt dürfen wir alle wieder einmal gespannt sein und Hände reibend darauf warten, wie IAAF, EAA, DLV und weitere nationale Fachverbände reagieren", schrieb der 27-Jährige aus Leverkusen am Dienstag auf Facebook. "Ich wage einen Blick in meine private Glaskugel und sage voraus: Es geschieht... Achtung, Trommelwirbel: NICHTS!"

Zugleich kritisierte der WM-Teilnehmer, dass die deutschen Leichtathleten die "höchsten Normen weltweit zur Qualifikation für die jeweiligen Jahreshöhepunkte" hätten. Zudem mussten sie von Bundesinnenminister Thomas de Maizère lesen, der deutsche Spitzensport gehöre bei gleicher Förderung in die Spitzengruppe der Nationenwertung. "Jener Nationenwertung, in welcher innerhalb unserer Sportart Russland und Kenia führend sind", sagte Schembera. "Wie zum Teufel stellt ihr Funktionäre euch das vor? Wie zum Teufel stellen Sie sich das vor, Herr de Maizière (BMI)?"

Im Namen "hoffentlich vieler deutscher Athleten" forderte Schembera eine deutliche Abgrenzung des Deutschen Leichtathletik-Verbandes vom Weltverband IAAF, außerdem die Aufweichung der deutschen Qualifikationsstandards - orientiert an jenen der Olympischen Spiele von Sydney 2000 - und mehr Fördermittel für den Spitzensport. "Aber auch das wird wohl alles Wunschdenken bleiben", meinte der Athlet. "Ein Hoch auf den Idealismus eines jeden sich schindenden deutschen Leichtathleten!"

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Leichtathletik

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr