Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -3 ° Nebel

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
28 500 Fans beim Weihnachtssingen an der Alten Försterei

Fußball 28 500 Fans beim Weihnachtssingen an der Alten Försterei

Was vor zwölf Jahren von 89 Union-Fans begründet wurde, hat nun in ganz Deutschland Nachahmer gefunden. Bei der 13. Auflage des Weihnachtssingens an der Alten Försterei genossen 28 500 Fans bei Glühwein und Gesang die besinnliche Einstimmung auf die Festtage.

Voriger Artikel
Weihnachten in England: Van Gaal poltert gegen die Presse
Nächster Artikel
Marco Kurz soll Fortuna Düsseldorf vor Abstieg retten

Ein kleiner Fan zeigt beim Weihnachtssingen leichte Ermüdung.

Quelle: Kay Nietfeld

Berlin. Gänsehaut-Atmosphäre im Stadion: Das traditionelle Weihnachtssingen des Fußball-Zweitligisten 1. FC Union Berlin hat am 23. Dezember mit 28 500 Fans eine Rekordbeteiligung gefunden.

Bei der 13. Auflage der besinnlichen Stunden im Schein Tausender Kerzen wurde am Tag vor Heiligabend der 150 000. Sänger im Stadion an der Alten Försterei begrüßt.

Der inzwischen berühmteste Weihnachtschor Deutschlands war 2003 durch 89 Anhänger vom Club "Alt-Unioner" begründet worden. Sie trafen sich an der Mittellinie des Stadions, um nach verkorkster Hinrunde zu nächtlicher Stunde Kraft im gemeinsamen Gesang zu finden.

Zum zweiten Mal mussten in diesem Jahr die Tickets verkauft werden, weil die Alte Försterei in den Jahren zuvor bei kostenfreiem Eintritt an die Kapazitätsgrenzen gestoßen war. Bereits seit acht Wochen ist die Veranstaltung ausverkauft.

Längst hat der auch über die Grenzen des Landes zur Kenntnis genommene Sängerchor bei anderen Vereinen Nachahmer gefunden. Zur Premiere im Kölner RheinEnergie-Stadion kamen am Sonntag auf Anhieb 32 000 Weihnachtssänger, in Aachen war die Resonanz mit 18 000 Teilnehmern beim dritten Stadion-Singen fast ebenso beeindruckend. Am Montag sangen die Dresdner erstmals zur Weihnacht mit dem berühmten Kreuzchor, in München treffen sich die 1860-Fans seit 2013 am dritten Advent an der Grünwalder Straße und huldigen "Knecht Ruprecht".

Begrüßt wurden am Mittwoch im Köpenicker Stadion auch zahlreiche Flüchtlinge, unter anderem aus Syrien und dem Iran sowie Gäste aus Schweden, Dänemark, Norwegen, Finnland, Österreich, der Schweiz und Frankreich. Zum emotionalen Jahresausklang waren auch Fans rivalisierender Vereine gern gesehen. So reihten sich mehrere Herthaner mit blau-weißen Schals in die rot-weiße Sänger-Runde ein.

Traditionell las der frühere Köpenicker Pfarrer und Union-Mitglied Peter Müller aus der Weihnachtsgeschichte, spielte Pressesprecher Christian Arbeit auf der Trompete im Bläsertrio mit seinen Eltern. Für den guten Ton sorgte bei milder Witterung der Chor des Emmy-Noether-Gymnasium.

Seit Jahren sorgen die Fans des 1. FC Union deutschlandweit mit spektakulären Aktionen für Aufsehen. In Krisenzeiten spendeten sie Blut zugunsten ihres Vereins. Tausende kauften Stadion-Aktien und sind Miteigentürmer der Traditionsstätte, die 2300 Unioner vor sieben Jahren unentgeltlich selbst sanierten. Im WM-Sommer 2014 hatte die Aktion "WM-Wohnzimmer" Schlagzeilen produziert: Fans schauten dabei auf eigenen Sofas die WM-Spiele auf einer Riesenleinwand an.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr