Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -7 ° heiter

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
DVV-Team holt Gold bei Europaspielen - Heynen: "Wow!"

Sportereignisse DVV-Team holt Gold bei Europaspielen - Heynen: "Wow!"

Die deutsche Volleyball-Nationalmannschaft der Männer hat bei den Europaspielen in Baku die Goldmedaille geholt. Das Team von Bundestrainer Vital Heynen setzte sich im Finale gegen Bulgarien mit 3:1 (25:16, 25:18, 29:31, 25:21) durch.

Voriger Artikel
Nächste Schmach für die Seleção - Dunga: ein Virus
Nächster Artikel
Deutsche Slalom-Kanuten mit zwei Podestplätzen in Krakau

Die deutschen Volleyballer haben bei den Europaspielen im Finale gesiegt.

Quelle: Bernd Thissen

Baku. Direkt nach den letzten Klängen der Nationalhymne stürmte Volleyball-Bundestrainer Vital Heynen zu seinen Spielern auf das Podest. Nur neun Monate nach der ersten WM-Medaille seit 1970 führte der Belgier die deutschen Schmetter-Asse bei den Europaspielen in Baku zum wichtigsten Titel nach der Wiedervereinigung. "Ich bin zwar kein Deutscher. Aber jedes Mal, wenn die deutsche Fahne hochgezogen wird, denkst du: Wow! Das haben wir geschafft", sagte der Coach bei Sport1.

Wie schon beim überraschenden dritten WM-Platz vergangenes Jahr hatte der als Motivator und Taktiker bekannte Heynen sein Team bestens eingestellt. Nach der Auftakt-Niederlage gegen Russland ließen Kapitän Jochen Schöps und seine Kollegen im kompletten Turnier keine Zweifel an ihrer Überlegenheit, nahmen im Halbfinale erfolgreich Revanche am Olympiasieger und kamen auch beim Endspiel nur im dritten Satz kurz ins Straucheln. "Es ist schön, dass wir in den Geschichtsbüchern stehen werden", sagte Schöps über den Gewinn des Premieren-Golds bei Europaspielen.

Schon vor dem Turnier hatte die deutsche Mannschaft nur von Gold als Ziel gesprochen. "Es ist schön für den deutschen Volleyball, dass man vor dem Turnier die Klappe aufmacht und dann bestätigt wird", bestätigte Denis Kaliberda.

Auch wenn er den Titel am Sonntagabend nach der Schlussfeier im Olympiastadion mit "zwei, drei Bier" feiern wollte, richtete Heynen direkt den Blick auf die anstehenden Aufgaben. "Ich bin jetzt schon mit dem Kopf bei der EM in vier Monaten", erklärte der unkonventionelle 46-Jährige, der seinem Team seit Amtsübergabe eine Siegermentalität eingeimpft hat. "Es ist wichtig, dass die Spieler gewinnen lernen. Diesen Erfolg heute müssen wir nutzen, um den nächsten Schritt zu machen."

Bei der Europameisterschaft im Oktober soll in Bulgarien der nächste Coup her, und auch die Basis für die erfolgreiche Olympia-Qualifikation für Rio de Janeiro gelegt werden. Und so hatte selbst die Zeremonie am Sonntagabend im Olympiastadion von Baku für Heynen einen erzieherischen Wert. "So oft läuft man nicht mit einer Gold-Medaille zu einer Abschlussfeier rein", sagte er. "Ich hoffe, dass wir das noch einmal machen in Zukunft."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr