Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Dallas 90:116 gegen Spurs - Schröders Hawks siegen

Basketball Dallas 90:116 gegen Spurs - Schröders Hawks siegen

Die Mavericks erleben eine schwarze erste Halbzeit. So schlecht war das Team in 36 Jahren NBA noch nie. Am Ende reicht es gegen die Spurs damit auch nicht mehr zum Sieg. Die Fans sind gar nicht begeistert.

Voriger Artikel
Schuberts leise Kritik nach der 5:1-Gala gegen Werder
Nächster Artikel
Rennrodler Wendl/Arlt siegen erneut - Geisenberger Dritte

Dennis Schroeder (l) holte gegen die Indiana Pacers neun Zähler für die Hawks.

Quelle: Erik S. Lesser

Dallas. Dirk Nowitzki und die Dallas Mavericks haben sich im texanischen NBA-Duell gegen die San Antonio Spurs blamiert und damit die Unmutsrufe der eigenen Fans provoziert. Einen Sieg konnte Dennis Schröder mit den Atlanta Hawks erzielen.

Beim 90:116 gegen den Spitzenreiter der Südwest-Gruppe in der nordamerikanischen Basketball-Profiliga spielten die Mavs die schlechteste erste Hälfte in ihrer 36-jährigen Liga-Zugehörigkeit. Ganze 26 Punkte schafften Nowitzki und Co., die Spurs 62. Dallas kassierte zudem erstmals seit November wieder drei Niederlagen nacheinander.

"Die erste Halbzeit war sehr hässlich. Es ist schon hart, den ersten Durchgang mit 40 zu verlieren. Ich hatte in 18 Jahren schon einige solche Spiele, aber diese Hälfte steht nun an der Spitze dieser Liste", sagte Nowitzki, der in 24 Minuten nur 10 Punkte erzielte.

Dallas hat damit alle drei Saisonspiele gegen den Angstgegner San Antonio verloren. "Wenn man immer mit 30 Punkten verliert, gibt es schon einen Qualitätsunterschied", erklärte Nowitzki. Für ihn und sein Team war es die 25. Niederlage bei 28 Siegen in dieser Saison, die Spurs kommen auf eine Bilanz von 42 Siegen bei acht Niederlagen.

Das Team der Atlanta Hawks setzte sich vor heimischer Kulisse mit 102:96 gegen die Indiana Pacers durch. Schröder kam auf neun Punkte, Topscorer bei Atlanta war Paul Milsap mit 24 Zählern. Die Hawks feierten den dritten Sieg in Serie, den 30. insgesamt bei 22 Niederlagen.

Schröders Nationalmannschaftskollege Tibor Pleiß stand beim 84:81-Erfolg von Utah gegen die Milwaukee Bucks nicht um Jazz-Kader.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr