Volltextsuche über das Angebot:

16 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Deutsche Volleyballer stürmen ins EM-Viertelfinale

Volleyball Deutsche Volleyballer stürmen ins EM-Viertelfinale

Die deutschen Volleyballer gewinnen bei der EM auch ihr drittes Gruppenspiel. Als Staffelsieger verdienen sie sich zwei Ruhetage und bestreiten erst am Donnerstag ihr Viertelfinale. Nationaltrainer Andrea Giani gönnt seinem Star Georg Grozer die Zuschauerrolle.

Die deutschen Spieler (vorn) feiern einen Punkt im Spiel gegen die Slowaken.

Quelle: Marcin Bielecki

Stettin. Selbst ohne ihren geschonten Star Georg Grozer sind die deutschen Volleyballer bei der EM in Polen ins Viertelfinale gestürmt.

Trotz einer Zitterphase vor allem im zweiten Satz gewann die Mannschaft von Nationaltrainer Andrea Giani in Stettin auch ihr drittes Spiel gegen den Weltranglisten-26. Slowakei mit 3:0 (25:18, 26:24, 25:23). Als Sieger der Gruppe B verdienten sich die Deutschen zwei Ruhetage und reisen weiter nach Kattowitz, wo sie vor knapp drei Jahren sensationell WM-Bronze holten. Im ungünstigsten Fall treffen Grozer & Co. auf der Jagd nach ihrer ersten EM-Medaille am Donnerstag auf Titelverteidiger Frankreich.

"Ich bin zufrieden, weil ich die Anfangsformation verändert habe. Die Jungs haben als Mannschaft gespielt, ich mag das", resümierte Giani. "Das war kein Leckerbissen, es war ein Stück Arbeit. Ich habe selber gemerkt, dass ich beim Warmmachen nicht so in den Flow gekommen bin", meinte Kapitän Lukas Kampa. Vor dem "schwierigen Viertelfinale" seien die zwei Tage Pause jetzt aber "genau richtig".

Nach den beiden Siegen gegen den Olympia-Zweiten Italien und den Weltranglisten-27. Tschechien änderte Giani seine Startformation auf zwei Positionen, um den Schmetterathleten aus der zweiten Reihe Spielpraxis zu geben. Für den erst 18-jährigen Tobias Krick begann Marcus Böhme im Mittelblock, der im ersten Satz hervorragend agierte. Simon Hirsch ersetzte Grozer vor rund 2300 Fans im Diagonalangriff.

"Der Mann ist so überragend, ich bin einfach nur happy, dabei zu sein", hatte Hirsch nach dem 3:0 gegen Tschechien über den 32 Jahre alten Ausnahmevolleyballer Grozer gesagt. Mit seiner Rolle als Ersatz ist der Legionär aus Monza zufrieden. In seinen Rhythmus kam Hirsch aber nur schwer, die Zuspiele von Kapitän Lukas Kampa waren allerdings phasenweise auch nicht ideal.

Dafür glänzte zunächst Böhme, an dem kaum ein Vorbeikommen war. Allein im ersten Durchgang gelangen ihm sechs Punkte. Die Slowaken erwiesen sich als zuvorkommender Kontrahent: Wenn es eng wurde, patzten sie. Einen Durchhänger erlaubten sich die Deutschen im zweiten Abschnitt. Die Aufschläge kamen nicht mehr druckvoll, auch Libero Julian Zenger wirkte nicht handlungsschnell genug.

Selbst dieses Tief mit zwei vergebenen Satzbällen meisterte der EM-Achte von 2015 jedoch. Grozer, der das Geschehen vom Spielfeldrand in seiner Trainingsjacke verfolgte, jubelte seinen Teamkollegen nach dem Gewinn des zweiten Durchgangs zu.

Das Niveau der Partie besserte sich nicht erheblich. Viele leichte Fehler auf beiden Seiten prägten weiter die Partie. Es war der bisher schwächste Auftritt der Deutschen in Stettin. Für den Sieg reichte es dennoch. Gianis Männer müssen sich allerdings wieder steigern.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr

Alle Wettquoten zu Spielen von RB Leipzig gibt es bei SmartBets.