Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
"Einen echten Kämpfer verloren": F1-Pilot Bianchi ist tot

Motorsport "Einen echten Kämpfer verloren": F1-Pilot Bianchi ist tot

Nizza (dpa) - Formel-1-Pilot Jules Bianchi hat seinen letzten Kampf verloren. Der vor gut neun Monaten bei einem fürchterlichen Unfall beim Grand Prix von Japan schwer verletzte Rennfahrer starb am Freitagabend in seiner Heimatstadt Nizza.

Voriger Artikel
USA gegen Jamaika: Deutsches Trainerduell beim Gold Cup
Nächster Artikel
Kaymer und Langer fallen bei British Open zurück

Jules Bianchi verstarb im Alter von 25 Jahren.

Quelle: Ahmad Yusni

Frühere Kollegen und Staatspräsident François Hollande reagierten bestürzt auf die Mitteilung der Familie. "Jules hat bis zum Ende gekämpft, wie er es immer gemacht hat, aber gestern ist sein Kampf zu Ende gegangen", teilte die Familie in der Nacht zum Samstag auf Facebook mit.

Der am 5. Oktober 2014 verunglückte Bianchi lag bis zuletzt im Koma. Er wurde nur 25 Jahre alt. Bianchi war in Suzuka mit seinem Marussia gegen einen Bergungskran gerast und hatte sich schwere Verletzungen im Gehirn zugezogen. "Der französische Sport verliert mit ihm eine seiner großen Hoffnungen", teilte Hollande mit. "Meine Gedanken sind bei seinen Eltern, seiner Familie und seinen Freunden."

Die Familie um Vater Philippe und Mutter Christine dankte dem medizinischen Personal des Krankenhauses, das Bianchi "mit Liebe und Hingabe" gepflegt habe. Die Beerdigung findet am 21. Juli in der Cathédrale Sainte-Reparate in Nizza statt.

Gut zwei Jahrzehnte nach dem Tod der Renn-Ikone Ayrton Senna am 1. Mai 1994 in Imola und von Roland Ratzenberger am Tag davor trauert die Formel 1 um den insgesamt 26. Unfalltoten an einem Grand-Prix-Wochenende seit der WM-Premiere 1950. Der Motorsport-Weltverband FIA kondolierte: "Der Sport hat einen der talentiertesten Fahrer dieser Generation verloren".

Erschüttert reagierte die Formel-1-Welt. "Wir sind am Boden zerstört, Jules nach so einem harten Kampf zu verlieren. Es war ein Privileg, dass er für unser Team gefahren ist", teilte der Rennstall Manor mit, der aus Bianchis letztem Team Marussia hervorgegangen ist.

Teamchef John Booth nahm mit bewegenden Worten Abschied. "Man kann die enorme Trauer in unserem Team an diesem Morgen nicht in Worte fassen", teilte er in Silverstone mit. "Er hat eine unauslöschliche Spur in unser aller Leben hinterlassen und wird für immer Teil dessen sein, was wir erreicht haben." Bianchi sei "eine extrem warmherzige, bescheidene und äußerst liebenswürdige Person" gewesen, "die unsere Garage und unser Leben erleuchtet hat."

Der Engländer Max Chilton, bei Marussia Bianchis letzter Teamkollege, twitterte: "Worte können nicht beschreiben, was seine Familie und der Sport verloren haben. Ich kann nur sagen, dass es eine Freude war, dich gekannt und mit dir Rennen gefahren zu haben." "Ich habe vermutlich alle fünf oder zehn Runden an ihn gedacht", sagte Chilton später nach seinem Sieg in der Indy-Lights-Serie am Samstag in Iowa. "Ciao Jules, du wirst für immer in den Herzen von Ferrari sein", twitterte die Scuderia, bei der Bianchi einen Fördervertrag als Rennfahrer hatte.

Weltmeister Lewis Hamilton sprach von einem "traurigen, traurigen Tag" und appellierte: "Bitte betet für die Lieben von Jules." McLaren-Pilot Fernando Alonso beschrieb in vier Worten Bianchi, der ein ansteckendes Lächeln hatte: "Freund, Gefährte, Talent, Lächeln."

Alonsos Teamkollege Jenson Button teilte voller Mitgefühl mit: "In der vergangenen Nacht haben wir einen wahrlich tollen Menschen und einen echten Kämpfer verloren." Red-Bull-Mann Daniel Ricciardo erinnerte bei Twitter auch mit einem Foto aus gemeinsamen Jugendzeiten an Bianchi: "Ich werde dich und die guten Zeiten, die wir hatten, niemals vergessen. Ich werde dich vermissen, Bruder."

Nach dem Unfall waren von Fahrerkollegen seinerzeit im Regen von Suzuka auch die Licht- und damit Sichtverhältnisse moniert worden. Mit einer "diffus axonalen" Hirnverletzung war Bianchi damals in das Mie General Hospital von Yokkaichi eingeliefert worden.

Seitdem bangten seine Familie, seine Freunde, seine Fans und die gesamte Formel 1 um das Leben des Franzosen, der zuletzt in Nizza im Hospital lag. "Bei jedem Telefonklingeln wissen wir, dass es das Krankenhaus sein könnte, das uns sagt, dass Jules tot ist", hatte Philippe Bianchi gut eine Woche nach dem Unfall der italienischen Zeitung "La Gazzetta dello Sport" erklärt. Die Ärzte hätten ihnen gesagt, dass noch nie jemand einen so schweren Unfall überlebt habe.

Äußerlich hatte Bianchi am Kopf offensichtlich keinerlei Verletzungen davongetragen. Zu schwer waren aber die weitreichenden Schädigungen im Kopf. Die Ausmaße waren bei dieser Art von Verletzung nicht einmal genau ersichtlich. "Wir werden immer an Jules denken. Unsere liebevollen Gedanken sind bei der ganzen Familie und den Freunden", schrieb die französische Formel-1-Ikone Alain Prost.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr