Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Freizeitsport Badminton: Spaß und Bewegung

ANZEIGE Freizeitsport Badminton: Spaß und Bewegung

Badminton ist ein Sport für jedermann. Seit den Olympischen Sommerspielen 1992 in Barcelona gehört Badminton mit seinen fünf Disziplinen Damen- und Herreneinzel, Damen- und Herrendoppel sowie Mixed-Doppel zum olympischen Programm.

Aber auch als Freizeitsport findet Badminton immer größeren Anklang.

Unterschied von Badminton und Federball

Badminton ist eine relativ junge Sportart, die von den Engländern in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts ins Leben gerufen wurde. Ausgangspunkt war das Federballspiel, welches schon seit mehr als 2000 Jahren existiert. Während beim Badminton gepunktet und der Shuttlecock, der Naturfederball, so gespielt wird, dass der Gegner ihn möglichst nicht erreicht, steht beim Federball das gemeinsame Spiel im Vordergrund. Je länger der Ballwechsel dauert, desto mehr Spaß haben die Federballspieler auf der grünen Wiese, ganz ohne Spielfeld und Netz.

Hallensport Badminton in Centern und Schulsporthallen

Ursprünglich ist Badminton in Deutschland ein reiner Vereinssport. Die Sportvereine nutzen die Schulsporthallen für Übungsstunden in den Abendstunden und für Meisterschaftsspiele an den Wochenenden. Wer in früheren Jahrzehnten Badminton spielen wollte, musste Vereinsmitglied werden. Seit ein bis zwei Jahrzehnten hat sich diese Situation grundlegend geändert. Wie beim Tennis oder Squash bieten Badminton Center die Möglichkeit, einen Badmintoncourt stundenweise zu mieten. Somit kann man Badmintoncourts Deutschlandweit Buchen. Hier gibt es keine Bindungen an Mitgliedschaft oder anderweitige Verpflichtungen: Der Badmintoncourt wird reserviert, Schläger können geliehen, Naturfeder- oder Kunststoffbälle im Centershop erworben werden und anschließend wird mindestens eine Stunde lang gespielt.

Badminton auch für Anfänger geeignet

Jeder spielt so gut Badminton, wie es sein Gegner zulässt. Zudem lässt sich Badminton ganz einfach erlernen und ist somit auch für Anfänger geeignet. Trainerstunden sind nicht erforderlich, die richtige Griff- und Schlägerhaltung zeigt ein erfahrener Spieler. Vom Federball zum Badminton bedeutet im Badminton Center jedoch eine Umstellung. Die eigenen Schläge müssen so platziert werden, dass der Gegner sie erlaufen muss oder nicht erreicht. Außerdem müssen die Rückgaben erreicht und retourniert werden. Mit ein wenig Übung und einem guten Trainingspartner kann man jedoch innerhalb weniger Übungsstunden die Grundlagen des Badmintonspiels meistern.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr