Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Freund gewinnt Skisprung-Weltcup in Lillehammer

Skispringen Freund gewinnt Skisprung-Weltcup in Lillehammer

Severin Freund ist bei der Windlotterie in Lillehammer ganz cool geblieben. Der Weltmeister lässt sich durch zahlreiche Unterbrechungen nicht aus der Ruhe bringen und steht am Ende ganz oben auf dem Podium.

Voriger Artikel
Koch schwimmt auch bei EM allen davon: Peaty zweiter
Nächster Artikel
Perus Ex-Verbandschef wegen FIFA-Affäre festgenommen

Severin Freund hat in Lillehammer den 19. Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert.

Quelle: Cornelius Poppe

Lillehammer. Severin Freund hat beim Geduldsspiel in Lillehammer eiserne Nerven bewiesen und den 19. Weltcupsieg seiner Karriere gefeiert.

Der Skisprung-Weltmeister setzte sich in nur einem Durchgang, der wegen diverser Windunterbrechungen mehr als zwei Stunden andauerte, mit 94,5 Meter um 0,1 Punkte vor Kenneth Gangnes durch. Der Norweger kam auf 95,5 Meter. Dritter wurde dessen Landsmann Andreas Stjernen nach einem Sprung auf 96 Meter.

"Ich war überrascht, als die 1 aufleuchtete", gestand Freund. "Denn einige Konkurrenten sind ja weiter gesprungen. Aber Skispringen ist heute eben ein ganz schönes Rechenexempel." Bundestrainer Werner Schuster war es egal. "Das ist natürlich eine tolle Sache. Severin hat unglaublich gekämpft in der Luft", lobte er seine Nummer eins.

Dank des Erfolges übernahm Freund, der im vergangenen Winter den Gesamt-Weltcup gewonnen hatte, schon nach dem zweiten Saisonwettbewerb mit 160 Punkten das Gelbe Trikot des Spitzenreiters. "Das sagt in dieser frühen Phase natürlich noch nichts über die Saison aus", meinte der Team-Olympiasieger. "Aber es schmückt einen."

Zudem schob sich der 27 Jahre alte Bayer in der ewigen deutschen Rangliste auf den alleinigen dritten Platz, den er sich zuvor mit Sven Hannawald geteilt hatte. Mehr Weltcupsiege haben nur noch Jens Weißflog (33) und Martin Schmitt (28) auf dem Konto.

Eine Woche nach der wetterbedingten Komplettabsage in Kuusamo wurden alle Springer erneut auf eine Geduldsprobe gestellt. Wegen heftiger Sturmböen verlegte die Jury zunächst den Wettkampf vom großen Bakken auf die Normalschanze und sagte nach dem Probedurchgang die Qualifikation ab. "Das war eine kluge Entscheidung", lobte Schuster.

Der Wertungsdurchgang, der immer wieder unterbrochen werden musste, zog sich dann über 2:10 Stunden hin. "Die Warterei hat genervt. Aber man kann nichts machen", sagte Freund. Er vertrieb sich die Zeit mit Musikhören und Handyspielen.

"Für die Athleten ist es eine wahnsinnige Herausforderung, die Spannung hochzuhalten", erklärte Schuster. Seinen Schützlingen gelang dies nur zum Teil. Denn außer Freund hatte nur noch Marinus Kraus Grund zur Freude. Der Team-Olympiasieger wurde mit 97 Metern Fünfter. "Ich habe lange auf gute Sprünge gewartet. Jetzt kommen sie endlich", stellte Kraus zufrieden fest.

Für Richard Freitag, beim Auftakt in Klingenthal Vierter, reichte es mit 92 Metern nur zu Rang 16. Andreas Wellinger wurde mit 91 Metern 20. Andreas Wank sprang zwar 97 Meter weit, landete wegen der besseren Windbedingungen aber nur auf dem 24. Platz. Keine Weltcuppunkte gab es für Stephan Leyhe auf Rang 39.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr