Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -4 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Gladbach im Losglück: CL-Playoffs gegen Bern

Fußball Gladbach im Losglück: CL-Playoffs gegen Bern

Es geht zurück in die Schweiz: Borussia Mönchengladbach trifft in den Playoffs zur Champions League auf Bern. Ein Kräftemessen gab es bereits in der Vorbereitung.

Voriger Artikel
BVB-Rückkehrer Götze will "Kritiker überzeugen"
Nächster Artikel
Nach Europa-Aus: Hertha muss sich auf Liga konzentrieren

Die Gladbacher spielen gegen Bern um die Gruppenphase der Champions League.

Quelle: Thomas Eisenhuth

Nyon. Auf dem Weg in die Champions League ist Borussia Mönchengladbach das Losglück auf allen Ebenen treu geblieben. Als die Auslosung im schweizerischen Nyon den Gladbachern Young Boys Bern als Playoff-Gegner bescherte, brach in der heimischen Kabine im Borussia-Park verhaltener Jubel aus.

Das Aufeinandertreffen mit den stärksten Teams bleibt erspart, der Vorteil des Heimrechts im Rückspiel ist gesichert, die Reisestrapazen halten sich in Grenzen, und zudem kennt man den Gegner aus einem Testspiel vor gut drei Wochen bestens.

Das Hinspiel findet am Dienstag, 16. August, um 20.45 Uhr im 32 000 Zuschauer fassenden Stade de Suisse Wankdorf auf Kunstrasen statt, das Rückspiel am Mittwoch, 24. August, im Borussia-Park. "Wir haben uns auf die Spiele gefreut und wollen unbedingt weiterkommen. Wir sind Favorit, aber das müssen wir rechtfertigen", befand Trainer André Schubert.

Vizepräsident Rainer Bonhof war etwas vorsichtig: "Von einem Traumlos kann keine Rede sein. Die Favoritenrolle sollte man mit Vorsicht genießen. Aber ich bin sicher, dass wir eine gute Chance haben, die Gruppenphase zu erreichen", sagte der Weltmeister von 1974. Man bewege sich durchaus auf dünnem Eis, meinte Borussias Vorstandsmitglied. "Auch die Berner werden alles versuchen."

Von der Spielstärke der Schweizer, die vom früheren österreichischen Nationalspieler Adi Hütter trainiert werden, konnten sich die Gladbacher beim 3:3 im Testspiel vor gut drei Wochen ein Bild machen. Im anschließenden Elfmeterschießen setzte sich Borussia mit 5:4 durch.

Einer der bekanntesten Akteure bei Young Boys ist der frühere Hertha-Profi Steve von Bergen. Einer der gefährlichsten Spieler ist Torjäger Guillaume Hoarau. Schubert warnte davor, den Gegner auf die leichte Schulter zu nehmen. "Die Berner haben nichts zu verlieren. Das ist eine Mannschaft, die unbedingt zu beachten ist: Sie hat das Spiel gegen Donezk nach 0:2 gedreht", meinte Borussias Trainer.

Sportdirektor Max Eberl, der bei der Auslosung in Nyon dabei war, sprach sogar von einem schweren Los: "Vermutlich werden wir gegen diesen Gegner von allen in die Favoritenrolle gedrängt, aber für mich ist das Spiel gegen den Vizemeister der Schweiz ein Duell auf Augenhöhe."

Yann Sommer, der nach seinem Kapselbandriss am Freitag erstmals leichte Laufübungen auf Rasen absolvierte, kennt den Gegner natürlich bestens. "Das ist eine der Top-Mannschaften in der Schweiz. Das wird ein harter Brocken", sagte der Torhüter, der bis zum Hinspiel wieder fit sein will. "Ich hoffe, dass ich es bis zum ersten Spiel schaffe. Ich will auf jeden Fall dabei sein", so der Schweizer Nationaltorwart.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr