Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Kleinlauter THW Kiel: Blick nach unten statt nach oben

Handball Kleinlauter THW Kiel: Blick nach unten statt nach oben

In zehn der vergangenen elf Spielzeiten war der THW Kiel deutscher Handball-Meister. Diesmal sorgt das Verletzungspech bei den "Zebras" für Pessimismus. Die Konkurrenten Rhein-Neckar Löwen und SG Flensburg Handewitt wollen die Kieler Vorherrschaft brechen.

Voriger Artikel
Franziska Preuß: Endlich wieder als Biathletin unterwegs
Nächster Artikel
Großkreutz trifft "alte Liebe" - Bayer gegen Angstgegner

Rekordmeister THW Kiel mit Trainer Alfred Gislasson empfängt zum Start der Rückrunde Altmeister VfL Gummersbach.

Quelle: Axel Heimken

Kiel. Die Handball-Bundesliga will im Windschatten der deutschen Nationalmannschaft Fahrt aufnehmen und von dem Hype um den EM-Titel profitieren.

"Die hohen Einschaltquoten haben gezeigt, welches Potenzial im Handball steckt. Unsere Aufgabe ist es, die positiven Effekte auch für die Bundesliga zu nutzen und eine öffentliche Wirkung zu erzielen", sagt Dierk Schmäschke, Manager der SG Flensburg-Handewitt. Am Mittwoch wird die Rückrunde fortgesetzt: Rekordmeister THW Kiel empfängt Altmeister VfL Gummersbach, der SC DHfK Leipzig gastiert beim SC Magdeburg.

Ein spannender Kampf um die Meisterschaft dürfte bei der Aufwertung der Bundesliga helfen. Die Vorzeichen stehen gut: Die Rhein-Neckar Löwen führen die Tabelle mit zwei Punkten vor dem THW Kiel an und könnten erstmals in ihrer Vereinsgeschichte die Schale holen. Nur einen Punkt hinter dem THW folgt Flensburg. Dieses Dreigestirn wird vermutlich den Titel unter sich ausmachen.

Rekordmeister Kiel gibt sich kleinlaut. "Wir müssen uns eher nach unten absichern, als nach oben zu schauen", sagt THW-Geschäftsführer Thorsten Storm. Grund für die leisen Töne ist das Verletzungspech. Vor der Europameisterschaft hatten sich die Kreisläufer Rene Toft Hansen und Patrick Wiencek Kreuzbandrisse zugezogen. Während der EM verletzten sich Steffen Weinhold und Christian Dissinger. Ohne das Quartett sind die Kieler deutlich geschwächt.

Zwar hat der THW auf die Ausfälle reagiert und die Rückraumspieler Dener Jaanimaa und Blazenko Lackovic sowie Kreisläufer Ilija Brozović verpflichtet. "Aber es wird nicht gelingen, sie zu 100 Prozent in die Mannschaft zu integrieren. Sie konnten kaum gemeinsam mit der Mannschaft trainieren", sagt Storm.

Die Konkurrenten beklagen weniger Pech. Die Rhein-Neckar Löwen hoffen, dass der zum weltbesten Linksaußen gewählte Uwe Gensheimer beim ersten Ligaspiel am Sonntag gegen Frisch Auf Göppingen wieder einsatzbereit ist. Rechtsaußen Patrick Groetzki wird aufgrund seines Wadenbeinbruchs erst Anfang März zurückerwartet. In Flensburg ist der Kreisläufer Anders Zachariassen (Kreuzbandriss) der einzige Akteur, der noch mehrere Wochen ausfallen wird.

Eigentlich hätte Flensburg am Mittwoch den HSV empfangen. Doch die insolventen Hamburger haben den Spielbetrieb Ende Januar eingestellt. "Unsere Geschäftsstelle war zwei Wochen lahmgelegt, weil wir mit den Dauerkateninhabern nach Lösungen gesucht haben. Die meisten haben sich solidarisch gezeigt", berichtet Schmäschke.

Auch international sind alle drei Top-Clubs gut im Geschäft. Gemeinsam werden sie in die nächste Runde der Champions League einziehen. Storm glaubt, dass nicht nur die spielerische Qualität über Erfolg und Misserfolg entscheidet. "Es kommt darauf an, wem die wichtigen Spieler zum entscheidenden Zeitpunkt zur Verfügung stehen." Der THW Kiel hätte demzufolge die schlechtesten Karten.

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr