Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / -6 ° wolkig

Navigation:
Google+ Instagram YouTube
Lazio schwerstes Los für Bayer in CL-Playoffs

Fußball Lazio schwerstes Los für Bayer in CL-Playoffs

Leverkusens Geschäftsführer Michael Schade lächelte gequält, Rudi Völler hätte sich einen schöneren Anlass zur Rückkehr in seine zweite Heimat gewünscht.

Voriger Artikel
Europa League: Dortmund in Playoffs gegen Odds BK
Nächster Artikel
Hype um zehnjährige Schwimmerin bei WM

Roger Schmidt muss mit Leverkusen gegen Lazio Rom bestehen, um in die Gruppenphase zu kommen.

Quelle: Daniel Naupold

Leverkusen. "Als halber Römer sage ich, das ist eine schöne Geschichte. Rom ist die schönste Stadt der Welt, aber leider spielen sie auch guten Fußball, auch Lazio", befand Sportchef Völler nach der Auslosung für die Champions-League-Playoffs. Zum zweiten Mal nach 1999 trifft Bayer auf den italienischen Tabellendritten Lazio Rom. Die Spiele finden am 18. August in Rom (20.45 Uhr) und am 26. August in Leverkusen (20.45 Uhr) statt.

"Wir treffen sicherlich auf einen Club, der mit uns auf Augenhöhe ist. Es ist ein 50:50-Spiel", meinte Völler, der von 1987 bis 1992 beim Ortsrivalen AS Rom unter Vertrag stand und mit einer Römerin verheiratet ist. Geschäftsführer Schade, der bei der Auslosung in Nyon dabei war, machte aus seiner Enttäuschung keinen Hehl. "Das ist sicherlich von allen Möglichkeiten eine der schwierigsten geworden."

Leverkusens Trainer Roger Schmidt nahm es sportlich. "Ich rechne immer mit dem Schlimmsten. Aber vielleicht wäre AS Monaco noch schwieriger geworden", befand der Bayer-Coach. Immerhin sei es ein Vorteil, das Rückspiel zu Hause austragen zu können. Zuletzt traf Lazio in der Europa League auf einen Bundesligisten: Vor mehr als zwei Jahren setzten sich die Italiener mit 2:0 und 3:3 gegen Borussia Mönchengladbach durch. Bayer hat allerdings eine erfolgreiche Serie zu verteidigen. In den bisherigen vier Playoffs zur Champions League konnten sich die Rheinländer immer durchsetzen.

Lazio-Trainer Stefano Pioli setzt auf die Erfahrung seiner Routiniers um Fußball-Weltmeister Miroslav Klose. "Ich bin sicher, dass die erfahreneren Spieler den anderen bei dieser schweren Aufgabe helfen werden", sagte er. Das Team, den Trainer und die Spielweise Leverkusens kenne er sehr gut, sagte der 49-Jährige. "Sie haben letztes Jahr eine großartige Champions-League-Saison gespielt", lobte er. "Wir wussten vor der Auslosung, dass wir in den Playoffs auf eine sehr gute Mannschaft treffen werden. Aber wir werden in den Partien alles geben."

dpa

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus News

Jede Woche im LVZ-Tippspiel zur Saison 2016/17 regionale Partien tippen und tolle Preise gewinnen! mehr